Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Vente Privee prognostiziert fünf ECommerce-Trends für 2014

30.01.14 Digital-Consultant Vente Privee Consulting zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser sieht für 2014 fünf Trends den E-Commerce bestimmen.

1. Big Data werden verwertbar
Der Zugang zu Applikationen und Cloud-Lösungen vereinfacht 2014 die Sammlung und Auswertung unternehmensrelevanter Daten, um diese für die Entscheidungsfindung aufzubereiten.

2. Kundenspezifisch oder gar nicht
Individuelle Labels, maßgeschneiderte Produkte, ausgezeichneter Kundenservice: Die Idee der Personalisierung wird häufig mit der Customization von Produkten assoziiert. Dieser Trend kann aber noch mehr, denn er bedeutet eine komplette Neugestaltung der Händler-/Kundenbeziehung. Diese wird noch dynamischer, wenn der Verbraucher seine Wünsche ausdrücken und konkrete Botschaften direkt an die jeweilige Marke senden kann. Labels kommt schon im Herstellungsprozess verstärkt die Möglichkeit der Kundeneinbindung zugute.

3. Qualitätsorientierter Content
2014 werden die ECommerce-Plattformen Content generieren müssen. Die Betonung liegt dabei auf Qualität, der Internetnutzer wird eingebunden. Retailer/Distributoren müssen in die Herstellung von Inhalten, Bildmaterial, Computergrafiken und Qualitätsvideos investieren.

4. Retourenvermeidung über virtuelle Anprobe
Die durchschnittliche Rücksendequote im Modehandel liegt bei mehr als 20 Prozent. Zu den Technologien, die das Problem lösen können, gehören die virtuellen Umkleidekabinen. Immer mehr Akteure bieten Systeme an, die ausgehend von den genauen Abmessungen der Produkte, den E-Shoppern auch die richtige Größe angeben.

5. Pricing-Strategie
Die Hauptproblematik besteht 2014 nicht mehr darin, den günstigsten Preis, sondern das beste Preis-Leistungs-Verhältnis anzubieten. Die Beobachtung der Konkurrenzpreise erfolgt meist noch per Hand. 2014 gewinnen Saas-Lösungen an Bedeutung, die Kartografien der Konkurrenz-Websites und deren Preise ausweisen.

(Autor: Sebastian Halm)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 30.01.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?