Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Online-Marketing: Acht Wege, wie Ihre Video-Ads besser funktionieren
Bild: Startup Stock Photos
Bild: Startup Stock Photos unter Creative Commons Lizenz by

Online-Marketing: Acht Wege, wie Ihre Video-Ads besser funktionieren

Marken geben immer mehr Budgets für sie aus - doch neue Studien weisen nach: Video Ads funktionieren nicht. Zumindest nicht so, wie Marken sie heute einsetzen. Acht Trends zeigen, wie sich Bewegtbildwerbung neu erfin...

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
Gerald Rusche Von: Gerald Rusche Expertenprofil , GERUWEB Relation Browser Zu: Video Advertising: Acht Wege, ein kaputtes Werbemittel zu reparieren 15.02.16
Hallo Mit-Werber.

Für mich der entscheidende Punkt, ist Nummer 5.
Pull statt Push!

Denn das ist seit Beginn des Internets immer dessen Stärke gewesen, und zugleich der Fallstrick für alle die glaubten und glauben, man könne herkömmliche Methoden einfach in die neue Plattform transportieren.
Ich kann mich gut dran erinnern, als ganz pfiffige Werbeagenturen oder gar Druckereien, Webvisitenkarten verkauft haben;)
Oder Bannerwerbung als Ergänzung zur Zeitungsanzeige.

All das hat genauso wie Werbespots oder Imagefilme im Internet, nur so lange funktioniert, wie ein unsichere, uninformierte und nicht webaffine Zielgruppe sich "neu" im Netzt als Neuland orientiert hat. Aber so bald diese die sich an Gepflogenheiten und Möglichkeiten des Internets gewöhnt haben, klicken sie alles nur noch weg, was sie nicht selbst gesucht haben!

Also müssen alle Inhalte und so eben auch Video, für den gewünschten Kunden interessant und gewollt sein. Für mich muss sich deshalb künftig Webvideo zu einem Format entwickeln, dass Storytelling wie in Spiel- oder Kurzfilmen, perfekt mit der Markenbotschaft verbindet. Erste Versuche mit meinen gruvie's in dieser Richtung, bestätigen mir den Erfolg dieses Konzeptes.
Das geht allerdings eher selten mit 30 Sekündern. Und wenn dann höchstens als Serie. Selbst "große" Imagefilme brauchen Storytelling Elemente, um heute wirklich auf Akzeptanz zu stoßen. Ansonsten sind es bloss, wie ein Kunde es mal ausdrückte "Fotoalben fremder Leute"!
Übrigens einen Pressetext vorlesen zu lassen, ist noch keine Story ;)

Unterhaltsame oder Informative Videofilme, die Interessen einer Zielgruppe perfekt bedient, kann nicht in die Breite gehen, trifft dafür aber die angepeilte Zielgruppe auf der zwölf! Und richtig, dafür müssen eigene Budgets her! Denn es muss entweder aufwendiger weil komplette Geschichte, oder aufwendiger weil als Serie, oder Aufwendiger weil als Zielgruppen-Varianten produziert werden.

Viele Grüße, Gerald
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 15.02.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?