Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Streamingdienste fördern Wachstum des Musikmarktes

20.07.16 Der deutsche Musikmarkt ist in der ersten Jahreshälfte 2016 weiter gewachsen. Die Einnahmen aus den Verkäufen von CDs, Schallplatten, Downloads und aus der Nutzung von Streamingdiensten legten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu.

 (Bild: pixelio.de/Ingo Neumann)
Bild: PIXELIO/Ingo Neumann
Der deutsche Musikmarkt ist in der ersten Jahreshälfte 2016 um 3,6 Prozent gewachsen. Das teilt der Bundesverband Musikindustrie e. V. zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (BVMI) mit.

Maßgeblich verantwortlich für die positive Bilanz war dabei das Audio-Streaming: Die Erlöse aus Premium-Abonnements und werbefinanzierten Zugängen bei Diensten wie Spotify zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , Apple Music zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , Deezer zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , Napster zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser & Co nahmen um 88 Prozent zu.

Marktanteile der Tonträger:

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Umsatzanteile des deutschen Musikmarktes
(chart: Bundesverband Musikindustrie e. V. ; GfK Entertainment)
  • An erster Stelle steht die CD mit einem Umsatzanteil von 52,3 Prozent. Der Anteil jedoch ist im ersten Halbjahr 2016 um 9,6 Prozent zurückgegangen.
  • Marktanteil der Streamingdienste hat von 12,8 Prozent 2015 auf zusammen 24,4 Prozent zugenommen.
  • Downloads haben einen Anteil von 14 Prozent am Gesamtumsatz.
  • Die Schallplatte hat mit einem Plus von 46,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum nun einen Anteil von 4,3 Prozent.
Somit ergibt sich eine Marktaufteilung von 60,4 Prozent aus physischen und 39,6 Prozent aus digitalen Musikverkäufen.

Ebenso teilte der BVMI mit, dass sich durch die verstärkte Digitalisierung die Musik in den digitalen Raum verlagert. Somit müssen schnellstmöglich die Rahmenbedingungen für die Kreativen und ihre Partner geklärt werden und an die Realität angepasst werden. Auch wünscht sich der BVMI Schutz vor Urheberrechtsverletzungen und eine faire Aufteilung des Erlöses zwischen allen Beteiligten.

(Autor: Valerie Tuyisabe)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 20.07.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?