Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Agenturen aufgepasst: Zahlungsmoral deutscher Unternehmen hat sich verschlechtert

12.06.13 Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen hat sich im Frühjahr 2013 verschlechtert. Im März 2013 zahlten 18,8 der Unternehmen ihre Rechnungen verspätet. Dies ist der schlechteste Wert innerhalb der letzten 12 Monate. Das bedeutet: Fast jedes fünfte Unternehmen in Deutschland hat seine Rechnungen im März nicht fristgerecht bezahlt.

Das geht aus der Gemeinschaftsstudie "Zahlungsmoral deutscher Unternehmen" von EOS Deutschland zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und der Wirtschaftsauskunftei Bürgel zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hervor. Bei der Zahlungsmoral nach Branchen schneiden die Ver- und Entsorger (Wasser, Abwasser und Abfälle) mit einer Quote von 27 Prozent am schlechtesten ab. Nicht viel besser sieht es im Baugewerbe mit 23,1 Prozent aus und bei den Energieversorgern (22,0 Prozent). Säumig sind insbesondere die Aktiengesellschaften mit einem Anteil von 36,9 Prozent.

Bei 1,1 Prozent der Unternehmen, die ihre Rechnungen nicht fristgerecht bezahlen, tritt sogar der Inkassofall ein. Am schlimmsten trifft es hier Berlin mit einem Anteil von 2,4 Prozent, gefolgt von Brandenburg (1,5 Prozent), Sachsen-Anhalt und Hamburg (beide 1,4 Prozent).

Verantwortlich für die verschlechterte Zahlungsmoral ist die lahmende Konjunktur in Deutschland. Obwohl die Wirtschaft dank Konsum, gestiegener Löhne und einer stabilen Beschäftigungslage im ersten Quartal 2013 minimal an Fahrt gewonnen hat, halten sich hiesige Unternehmen, allen voran die Exporteure, derzeit bei Investitionen zurück. Hinzu kommt ein bedeutender Einflussfaktor: Das Zahlungsverhalten von Kunden wirkt sich unmittelbar auf die eigene Liquidität aus. Insbesondere Unternehmen, die mit hohen Zahlungsausfällen kämpfen müssen, haben nur einen begrenzten Finanzierungsspielraum. So werden Dominoeffekte angestoßen, die mit Zahlungsverzögerungen, Liquiditätsengpässen und Finanzierungsschwierigkeiten beginnen und schließlich manches Unternehmen in die Insolvenz treiben.

Der Gemeinschaftsstudie von EOS und Bürgel liegt die Auswertung des Zahlungsverhaltens von knapp 463.000 Firmen aller Branchen zu Grunde.

(Autor: Joachim Graf)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.06.13:
Premium-Inhalt Der Grenznutzen des Geldes: Welche Zukunft die Shareconomy hat (12.06.13)
Premium-Inhalt Wir sharen Wissen, nicht Zahnbürsten (12.06.13)
Google: Mobiles SEO ist offizieller Ranking-Faktor (12.06.13)
Verbraucher: Drei von vier Marken sind überflüssig (12.06.13)
ZAW: Deutscher Onlinewerbemarkt knackt Ein-Milliarden-Euro-Hürde (12.06.13)
Online-Händler versuchen mobiler Zielgruppe gerecht zu werden (12.06.13)
20. Geburtstag des PDF: Format hat höhere Bekanntheit als der Papst (12.06.13)
Unter Druck: Telekom entschärft Drosselpläne (12.06.13)
Otto streicht 270 Stellen und Marketing-Chef geht freiwillig (12.06.13)
Übernahme bestätigt: Google schnappt sich Waze (12.06.13)
Vodafone bereitet Übernahme von Kabel Deutschland erneut vor (12.06.13)
Adobe-Studie: Online-Werbung hat dringenden Nachholbedarf (12.06.13)
Agenturen aufgepasst: Zahlungsmoral deutscher Unternehmen hat sich verschlechtert (12.06.13)
Verlage verdienen jeden zehnten Euro mit E-Books (12.06.13)
Jeder zweite Nutzer hat Performance-Marketing-Apps auf dem Handy (12.06.13)
Infografik: Wie Hochwasser-Posts Social-Media überfluten (12.06.13)
Bildungscontrolling mit der ELearning Scorecard (12.06.13)
Trotz Fachkräftemangel: Freelancer finden nur schwierig Projekte (12.06.13)
Venture Capital: Voycer AG sammelt frisches Geld ein (12.06.13)
Open-Source-Videoplattform für Unternehmen vorgestellt (12.06.13)
Business Intelligence: Konzerne wollen sich Vorsprung verschaffen (12.06.13)
Fastbill stellt Lösung für ECommerce-Abos vor (12.06.13)
Münchener Kommunikations-Prominenz bringt Agentur für Corporate Blogging an den Start (12.06.13)
Marin Software treibt internationale Expansion voran (12.06.13)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?