Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Gründe, warum Freiberufler keine Aufträge mehr bekommen

06.03.12 Projektbörse Gulp zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hat Vermittler und Endkunden gefragt, was dazu führt, dass sie mit einem Selbstständigen nicht mehr zusammenarbeiten. Für IT-/Engineering-Freiberufler dürfte bei den Ergebnissen Überraschendes dabei sein.

Mehrere Angebote gleichzeitig zu prüfen ist durchaus in Ordnung - wenn es so auch kommuniziert wird. Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit helfen Selbstständigen in IT und Engineering, sich langfristige Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Das gilt natürlich ebenso für Vermittler und Endkunden.

  (Bild: Gulp)
Bild: Gulp


Das Ergebnis dieser Umfrage zeigt, dass Projektanbietern durchaus klar ist, dass sie manchmal nicht die einzigen sind, die Aufträge bereithalten. Nur fünf Prozent von ihnen wollen nicht mehr mit einem IT-/Engineering-Freiberufler zusammenarbeiten, der in der Verhandlungsphase offen sagt, dass er auch andere Angebote hat und sich für das beste entscheiden wird. Der Selbstständige ist allerdings gut beraten damit, die Karten offen auf den Tisch zu legen und von den anderen Angeboten zu erzählen. "Denn 90 Prozent der Projektanbieter werden nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten, wenn er trotz Zusage kurz vor Projektbeginn wieder abspringt. Das sagen nicht nur Projektanbieter, sondern auch Einkäufer. Das heißt, im schlimmsten Fall hat man es sich sowohl mit dem Vermittler als auch mit dem Endkunden verscherzt", so Stefan Symanek Stefan Symanek in Expertenprofilen nachschlagen , Marketing-Leiter von Gulp.

Bei den Einkäufern fällt der Blick auf das Portmonee besonders streng aus: Freiberuflern, die sich nicht verhandlungsbereit zeigen, kündigen 30 Prozent von ihnen die Kooperation oder arbeiten gar nicht erst mit ihnen zusammen. Projektanbieter sehen das gelassener (sieben Prozent).

Zuverlässigkeit ist wichtig
Ein Freelancer, der das laufende Projekt wegen eines attraktiveren Angebots abbricht, wird bei 81 Prozent der Projektanbieter keinen Fuß mehr in die Tür bekommen. Das Nichteinhalten eines Interviewtermins nehmen etwas mehr als die Hälfte der Projektanbieter krumm (53 Prozent).

Qualitätsansprüche und - wieder - Unzuverlässigkeit
Die Angabe "Anderes" in der Umfrage war mit einem Freitextfeld verbunden. Die Einträge der Projektanbieter darin zielten vor allem auf die Qualität der Arbeitsleistung, zum Beispiel auf mangelhafte Methodenkompetenz - meistens in Verbindung damit, dass die Projektanbieter das Gefühl hatten, dass das Profil oder das Interview Dinge versprachen, die der Freiberufler im Projekt nicht halten konnte. Der zweite große Punkt war das Thema Unzuverlässigkeit und Nichteinhalten von Terminen oder Stundenabsprachen.

An der Online-Umfrage auf www.gulp.de und www.gulp.ch haben sich insgesamt 122 Projektanbieter und Einkäufer beteiligt.

(Autor: Susan Rönisch)

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Stefan Symanek
Firmen und Sites: gulp.de
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 06.03.12:
Premium-Inhalt Die Anatomie des Hypes: Wie ein Ding zum "Next Big Thing" wird (06.03.12)
Premium-Inhalt Hype-hype-hurra: Wenn nervöse Zeigefinger Überflieger erfinden (06.03.12)
Gründe, warum Freiberufler keine Aufträge mehr bekommen (06.03.12)
Premium-Inhalt Produkt-Watch: Riechende Terminals (06.03.12)
Joachim Gauck ist der meistgesuchte Deutsche im Web. Und Paul Janke. (06.03.12)
Yahoo: IT-Handel verliert auch Beratungsfunktion ans Web (06.03.12)
Verlage ohne Geschäftsmodell: Digitaler Wechsel ist ein Verlustgeschäft (06.03.12)
Verbraucherzentrale mahnt Google wegen neuer Nutzungsbedingungen ab (06.03.12)
Handlungsbedarf für Unternehmen bei sicherer E-Mail-Kommunikation (06.03.12)
Studie: Die drei Megatrends im App- und E-Publishing für 2012 (06.03.12)
Wildwuchs beim App-Download in Deutschlands Unternehmen (06.03.12)
Studie: Jeder sechste Deutsche hat 2016 einen Tablet PC (06.03.12)
Mobile Werbung: Europäer reagieren stärker als US- Verbraucher (06.03.12)
Wiederkehrende Werbung nervt Internetnutzer schnell (06.03.12)
Bahn launcht neues Jugendportal (06.03.12)
Tengelmann beteiligt sich bei eKomi (06.03.12)
Amazon muss tausende E-Books aus seinem Sortiment nehmen (06.03.12)
Deutscher ITK-Markt wird über 150 Milliarden Euro schwer (06.03.12)
Infografik: Die Zahlen eines einzigen Tages im Internet (06.03.12)
Bundesdruckerei präsentiert Web-Login mit Personalausweis (06.03.12)
Frankreich verabschiedet Gesetz zur Digitalisierung von Büchern (06.03.12)
Nexum AG bringt Kampagne von Coop und Universal Music Schweiz online (06.03.12)
Big Data: Software AG stellt Strategie für das In-Memory-Management vor (06.03.12)
Wachsende Social-Media-Toleranz am Arbeitsplatz (06.03.12)
Gedanken-Gaming: CeBIT mit Brain Computer Interface für den Massenmarkt (06.03.12)
Explido bietet multivariate Tests für Banner-Ads (06.03.12)
Saatchi & Saatchi Düsseldorf baut Digital-Geschäft aus (06.03.12)
Crealytics startet in Berlin durch und beruft neuen CTO (06.03.12)
Mobile-Dienstleister The Agent Factory mit neuer Geschäftsführung (06.03.12)
Brain Pirates stärken Social-Media-Team (06.03.12)
Golden Alligator und Baum & Garten starten gemeinsames Netzwerk (06.03.12)
Award prämiert die besten Digital-Strategien und -Produkte (06.03.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?