Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Studie erkennt gesamtwirtschaftlich positive ECommerce-Effekte

12.01.15 Schlechte Entlohnung, negative Ökobilanz, verwaisende Innenstädte - während zuletzt fast nur noch die negativen Seiten des E-Commerce thematisiert wurden, rückt eine Schweizer Studie nun auch positive Aspekte in den Vordergrund.

 (Bild: geralt / www.pixabay.com)
Bild: geralt / Pixabay
Die Schweizer Großbank Credit Suisse zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hat in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung Fuhrer & Hotz zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser eine Studie über den Eidgenössischen Einzelhandel veröffentlicht. Im Retail Outlook 2015 zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser haben die Autoren nicht nur zahlreiche Fakten zum Schweizer Markt gesammelt, sondern auch analysiert, welche Auswirkungen der E-Commerce auf den Einzelhandel insgesamt hat, berichtet der ECommerce-Blog Carpathia zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

Dabei wurden vier Variablen und er deren Koeffizienten untersucht, die darlegen, wie stark und in welche Richtung die Veränderung des Anteils des Onlinehandels die Strukturen des Handels veränderten:

  1. Preise: Der negative Koeffizient von -0,774 bedeutet, dass mit einer Erhöhung des Onlineanteils die Preise signifikant unter Druck geraten.
  2. IT-Ausgaben: Diese steigen an mit einem Koeffizienten von 0,432, je höher der Onlineanteil in einer Branche ist. Jedoch steigen sie erst mit einiger Verzögerung. Der Grund dafür ist nicht primär, weil ECommerce-Technologie so kostenintensiv ist. Der Grund liegt viel mehr darin, dass durch den elektronischen Vertrieb oft Altlasten und Versäumnisse vergangener Zeiten zu Tage gefördert werden, die korrigiert werden müssen.
  3. Neugründungen: Auch hier ein positiver Koeffizient von 1,031. Denn höhere Onlineanteile rufen neue Player auf den Markt und umgekehrt.
  4. Beschäftigung: Je höher der Anteil des Onlinehandels, desto schwächer steigt die Beschäftigung. Hier wurde ein Koeffizient von -0,104 ermittelt, was die Skaleneffekte im E-Commerce widerspiegelt.

(Autor: Dominik Grollmann)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.01.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?