Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Umfrage: Die grundsätzliche Bereitschaft, für Apps zu zahlen, ist groß ist.

14.05.14 Entgegen der weitläufigen Meinung, Nutzer seien kaum bereit für Apps Geld auszugeben, legen die Resultate einer Umfrage vom Softwareentwickler Infomantis zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser nahe: Die grundsätzliche Bereitschaft für Apps zu zahlen, ist recht groß. Die Frage, wie weit der Weg von der Bereitschaft zum tatsächlichen Bezahlen ist, steht natürlich auf einem anderen Fragebogen.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Infografik: Zahlungsbereitschaft für mobile Apps 2014,
(chart: Infomantis)
Rund 90 Prozent der Befragten gaben an, generell zahlungsbereit zu sein. Diese hohe Bereitschaft gilt jedoch nicht gleichermaßen für alle der drei untersuchten Zahlungsmodelle - Paid App, Zusatzkauf und Abo. Für eine einmalige Zahlung beim Download waren demnach 85 Prozent bereit Geld auszugeben, für Zusatzfunktionen 54 Prozent und für regelmäßige Zahlungen in Form eines Abos erklärten sich immerhin noch 30 Prozent bereit.

In der Praxis seien aber auch Freemium-Modelle, die ein späteres Abo oder den Zukauf von Features beinhalten, sehr erfolgreich, sagt Infomantis. Laut den Verkaufszahlen der App Stores folgen 83 Prozent aller Apps weltweit dem Freemium-Modell und erwirtschaften rund 92 Prozent des Umsatzes.

App-Entwickler schöpfen das Potenzial noch nicht aus

Dass eine angegebene Zahl-Bereitschaft noch lange nicht heißt, dass Menschen auch Geld ausgeben, zeigt eine andere Zahl: Bisher haben nach der Umfrage noch längst nicht alle, die grundsätzlich für Apps Geld ausgeben würden, das bisher schon getan. Von den grundsätzlich Zahlungswilligen drückten 18 Prozent aktuell noch kein Geld beim Besuch ihres App Stores ab. Der Grund: "Zu fast jeder kostenpflichtigen App gibt es inzwischen auch eine kostenlose Alternative, die in der Regel über Werbung finanziert ist", konstatiert Jörg Rensmann Jörg Rensmann in Expertenprofilen nachschlagen , Geschäftsführer von Infomantis. "Bietet die kostenpflichtige App keinen offensichtlichen Mehrwert fehlt schlicht der Kaufanreiz." Laut der Umfrage sind vor allem Möglichkeiten zur Individualisierung und exklusive Inhalte für den überwiegenden Teil der Befragten die wichtigsten Kriterien bei der Entscheidung für Bezahl-Apps.

Für die nicht repräsentative Studie hat Infomantis über einen Zeitraum von vier Wochen rund 300 Personen anhand von 15 Fragen zum Thema befragt.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Jörg Rensmann
Firmen und Sites: infomantis.de
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 14.05.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?