Steigern Sie Ihren Gewinn. Tipps und Tricks, schnell umsetzbare Insider-Methoden und News-to-use liefern Ihnen Praktiker und Experten:

Programm und Anmeldung
Wie platzieren Sie die Produkte besonders verkaufsstark? Welche Tricks es gibt, um Echtzeit- und Personalisierungsfunktionen auszunutzen? Das Webinar zeigt es.
So steigern Sie mit digitalem Merchandising Ihren Umsatz.
Eyetrackingstudie: Bing schlägt Google
Bild: SXC.hu/Alexander Abolinsh

Eyetrackingstudie: Bing schlägt Google

Wer wird im Kampf der Suchmaschinen die Nase vorne haben: Bing oder Google? Die Marktforscher von User Centric haben ein erstes Zwischenergebnis: Es steht 1:0 für Bing, denn hier ist die Wahrnehmung von SEM-Anzeigen fast doppelt so hoch wie bei Google.

Diesen Artikel weiterlesen?

Als Basis-Mitglied können Sie fünf Premium-Analysen pro Kalendermonat kostenfrei abrufen. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Eberhard Schneider, Netz der Möglichkeiten eG Relation Browser Zu: Eyetrackingstudie: Bing schlägt Google 17.06.09
Führe eine vom Informationsgehalt nachrangige dritte Spalte ein und setze sie ganz nach links.
Bei Menschen, die das Lesen von links nach rechts gewöhnt sind, wird das Auge damit vom Wesentlichen, den generischen Trefferliste, permanent nach links abgelenkt.
Verringere durch die Existenz von drei Spalten den Abstand der Trefferliste zur rechten Werbespalte.
Werte es als Vorteil, dass das Auge auf dem Bildschirm dann zwischen den drei Spalten herumirrt.
In der Software-Ergonomie würde man sagen: Ja, was in aller Welt ist denn diesem Screen-Designer eingefallen?

Um dem Auge eine Ruhepause zu gönnen, findet man gelegentlich auch eine leere Trefferliste mit der Einleitung:
"Der Suchbegriff ... führt möglicherweise zu sexuell eindeutigen Inhalten. Ändern Sie Ihre Suchbegriffe, um Ergebnisse zu erhalten."
Da freut sich der Suchmaschinen-Nutzer, wenn der Suchmaschien-Beteiber mit dem Eifer eines katholischen Pfarrers auf ihn aufpasst!

Fazit: Ach, wäret Ihr doch bei MSN geblieben...
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 16.06.09:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?