Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Unsoziale Netze
Bild: HTV

Unsoziale Netze

Soziale Medien sind im gesellschaftlichen Sinne nicht sozial. Das müssen wir ändern.

Diesen Artikel weiterlesen?

Mitglied werden und kostenfrei lesen.

Sie können diesen Artikel als iBusiness Basis-Mitglied kostenfrei lesen. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren. Zusätzlich erhalten Sie ein kostenloses Kontingent für fünf Abrufe von Premium-Analysen .

Jetzt registrieren!
Tags: [bisher keine Tags]
Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Thomas Hörner, Berater und Autor Relation Browser Zu: Unsoziale Netze 27.05.16
Ja, das muss so gesagt und diskutiert werden. Das machen wir in unserer Branche viel zu wenig. Wir feiern (ja auch zu recht) Erfolge und sehen, was wir an positiven Veränderungen für Lebensqualität und Gesellschaft erreicht haben - und verdrängen genau die in diesem Artikel benannten Probleme.

Hoffen wir, dass hier endlich eine Diskussion ins Laufen kommt - nicht aus Kritik an der Onlienbranche, sondern gerade um ihr eine gute Zukunft zu bereiten.

Thomas Hörner
Berater, Autor, Redner und Dozent
für E-Commerce und Onlinemarketing
Philippe Mettler Von: Philippe Mettler Expertenprofil , Stämpfli AG Relation Browser Zu: Unsoziale Netze 30.05.16
Danke Joachim Graf für die klaren Worte. Ich bin überzeugt, dass wir ziemlich schnell über die Verteilung der Einkommen (bzw. Rationalisierungegewinne) reden müssen. Wenn die Mehrheit der Bevölkerung Verlierer werden durch die Digitalisierung/Globalisierung, sind schwere politische und gesellschaftliche Auseinandersetzungen unvermeidbar. Ich halte das Erstarken der nationalistischen, konservativen und rückwärtsgerichteten Parteien in Deutschland, Österreich, Frankreich, Grossbritannien, Polen, Ungarn, der Schweiz und der USA (Trump!) für ein erstes starkes Indiz und brandgefährlich. Vor allem weil alle diese Parteien vorgeben, Rezepte zu haben, diese Erwartungen aber überhaupt nicht erfüllen können.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 27.05.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?