Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Modehandel: Vertikalisten sind oft erste Anlaufstelle für Fashion-Shopper

25.05.16 Händler, Onlinehändler, Hersteller, Vertikalisten: Im Fashion-Markt hat aus Kundensicht jede Vertriebsform sowohl Vor- als auch Nachteile. Das zeigen die Ergebnisse der Studie Fashion Future- Wie Vertikalisten und Digital Champions den traditionellen Modehandel in die Zange nehmen zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

 (Bild: Vitra)
Bild: Vitra
Vertikalisten werden in vielen Fällen von Kunden direkt angesteuert. So haben sich beispielsweise 80 Prozent der Adler-Kunden zuvor bei keinem anderen Anbieter informiert, sondern direkt dort gekauft. Bei C&A zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und H&M zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser liegt der Anteil der Direktkäufer bei je 76 Prozent, Ernsting's Family zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser kommt auf 71 Prozent. Damit haben diese vier Vertikalisten die meisten Direktkäufer aller in der Studie untersuchten Anbieter unter ihren Kunden. Als einziger Vertikalist landet Zara im unteren Bereich des Rankings mit 50 Prozent Direktkäufen. Zara wird von den Befragten als inspirierender und modischer, aber auch als teurer wahrgenommen. Laut den Studienautoren legt das nahe, dass Kunden sich nicht so sicher sind wie bei den anderen Vertikalisten, ob Zara in jeder Situation ein passendes Kleidungsstück bietet, sodass sich Kunden zuvor öfter auch bei anderen Anbietern informieren.

Erste Anlaufstelle zu unterschiedlichen Anlässen

Aus Kundensicht sind Vertikalisten im Allgemeinen für unterschiedliche Anlässe jedoch eine gute Anlaufstelle. Wollen Fashion-Shopper stöbern oder sind auf der Suche nach einem konkreten Kleidungsstück, steuern je 31 Prozent der Befragten zuerst einen Vertikalisten an. Soll ein gesamtes Outfit gekauft werden, sind Vertikalisten erste Wahl für 30 Prozent der Befragten. Onlinehändler oder Hersteller sind aus Kundensicht dagegen eher Spezialisten für bestimmte Anlässe und keine Alleskönner.

Asos kombiniert Stärken verschiedener Anbieter

Wie die Vorzüge verschiedener Anbieter erfolgreich vereint werden können, zeigt der Onlinehändler Asos zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Asos kann bei Fashion-Shoppern nicht nur mit den klassischen Stärken eines Onlinehändlers punkten - wie einem besonders breiten und tiefen Sortiment - sondern auch in anderen Disziplinen. So haben Asos-Kunden die höchste Zufriedenheit mit der Aktualität der angebotenen Mode - hierbei sind Hersteller klassischerweise besonders stark. Auch den aus Kundensicht herausragenden Vorzug der Vertikalisten, das gute Preis-Leistungsverhältnis, kann Asos durch eine preisgünstige Eigenmarkenkollektion bedienen.

Vertikalisten wie Adler erweisen sich als Geheimtipp im Onlinemodehandel, da es ihnen gelingt, mit ihrer starken Marke erste Anlaufstelle für Mode-Shopper zu sein und diese zu treuen Wiederkäufern zu machen. Der Anteil der "Direktkäufer", die sich vorher bei keinem anderen Anbieter informiert haben, ist enorm hoch. In Sachen Digitalisierung haben sie gegenüber Onlinehändlern gut aufgeholt, es gibt aber noch Luft nach oben.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren

(chart: IFH)

(Autor: Susan Rönisch)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 25.05.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?