Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Das iBusiness-Dossier stellt kostenlos die wichtigsten Entwicklungen für den E-Commerce der Zukunft vor - von Chatbots und Künstlicher Intelligenz bis zu Internet der Dinge und agilem Marketing.
Hier kostenlos abrufen

Cyber Week erfüllte Umsatzerwartungen dank Black Friday

01.12.17 In der Cyber Week war nach Auswertung der Verkäufe von 183 deutschen Onlinehändlern durch Criteo zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen der Black Friday der verkaufsstärkste Tag. Die Zahl der getätigten Einkäufe lag um 157 Prozent über den sonst üblichen Verkaufszahlen an einem durchschnittlichen Oktobertag.

 (Bild: Eduardo Davad, Pixabay)
Bild: Eduardo Davad, Pixabay
Auch die Onlineshop-Besuche am Black Friday lagen um 60 Prozent über den Durchschnitt, mit einer gestiegenen Conversion Rate von ebenfalls 60 Prozent (2016 waren es noch nur 46 Prozent). Hingegen war der Cyber Monday mit nur 55 Prozent Anstieg über einem durchschnittlichen Tag etwas schwächer beteiligt am Gesamtumsatz der Cyber Week.

Ähnliche Ergebnisse fasst das Verbraucherportal Sparwelt.de zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zusammen: Im Segment Elektronik stieg laut Auswertung des Portals der vermittelte Umsatz um 435 Prozent im Vergleich zu den Vorwochen und um 33 Prozent zum Vorjahr. Mehr als 40 Prozent der Onlineshopper am Black Friday waren zwischen 25 und 34 Jahre alt, gefolgt von den 18- bis 24-Jährigen (26,5 Prozent) und 35- bis 44-Jährigen (22 Prozent).

Auffällig ist der Anstieg der Käufe über mobile Endegeräte: Bei Sparwelt.de liegt der Anteil am Black Friday bei 43 Prozent, die Auswertung der die Website-Ereignisse von 183 deutschen Retailern durch Criteo zeigte sogar eine noch höhere Quote: 47 Prozent (2016 noch bei 42 Prozent), am darauffolgenden Wochenende sogar 50 Prozent (2016: 46 Prozent).

Besonders erfreulich dürfte auch die Auswertung der Negativquoten durch die Creditreform Boniversum GmbH zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser in den Händlerohren klingen: Diese liegt in der Cyber Week unter der Negativquote für eine Durchschnittswoche. Die Negativquote bezeichnet die Anzahl von Bonitätsanfragen, bei denen Boniversum feststellt, dass die angefragte Person Zahlungsstörungen (Gerichtsmerkmale oder Inkassoverfahren) aufweist. Am Black Friday erreichten Boniversum ca. 180 Prozent und am Cyber Monday ca. 64 Prozent mehr Anfragen als an einem entsprechenden Durchschnittstag.

(Autor: Susanne Steiger)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 01.12.17:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?