Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Studie: Digitale Sichtbarkeit für Stationärhandel entscheidend

03.12.15 Kaufentscheidungsprozesse im Wandel: Fast jeder zweite deutsche Konsument recherchiert online, bevor er einkaufen geht - selbst, wenn es sich um Produkte des täglichen Bedarfs handelt. Der stationäre Handel droht im Entscheidungsprozess unsichtbar zu werden.

 (Bild: Pixabay / CC0)
Bild: Pixabay / CC0
Konsumenten suchen zunehmend vor dem Einkauf nach den gewünschten Marken, Schnäppchen oder Produkten im Internet anstatt in Geschäften vor Ort. Zu diesem Ergebnis kommt die Stude "Connected Life" die das Marktforschungs- und Beratungsinstitut TNS Infratest zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen weltweit unter mehr als 60.000 Onlinern durchgeführt hat.

75 Prozent der Shopper in Deutschland und 84 Prozent weltweit geben demnach an, dass sie vor ihrem Einkauf recherchieren. 59 Prozent der deutschen Shopper erledigen dies online, 49 Prozent nutzen Offline-Medien. Damit sind Onlinehändler bei der Einflussnahme auf die Kaufentscheidung der Konsumenten im Vorteil.

Eine überraschend hohe Anzahl deutscher Shopper überträgt diesen Rechercheansatz, der zuvor eher für hochpreisige Produkte galt, auch auf den Einkauf preiswerter, alltäglicher Einkäufe wie Duschgel, Kosmetik, Windeln oder Tierfutter. Fast die Hälfte (49 Prozent) der Shopper sagt, dass sie vor ihrem Einkauf von Körperpflegeprodukten wie Gesichtspflege, Parfüms und Kosmetika recherchieren. 67 Prozent für Babypflegeprodukte und 41 Prozent für Hygieneartikel, wie Deodorant und Duschgel.

Damit stehen insbesondere stationäre Händler vor zwei großen Herausforderungen, um gegenüber dem Online-Handel nicht ins Hintertreffen zu geraten:
  • Sie müssen ihre Sichtbarkeit in digitalen Medien verbessern.
  • Sie müssen Daten über das Verhalten ihrer Kunden gewinnen.
"Herkömmliche Händler haben zunehmend das Problem, mit dem wachsenden automatisierten Händlererlebnis Schritt zu halten. Das wiederum kann bedeuten, dass es zukünftig zu einem Rückgang der Impulskäufe im Geschäft vor Ort kommen kann", sagt Eszter Juhász Eszter Juhász in Expertenprofilen nachschlagen , Director Retail & Shopper bei TNS Infratest. "Gegenwärtig werden neue Business Modelle entwickelt, die es Marken erlauben, direkt an den Konsumenten zu verkaufen, was wiederum den Offline-Handel vor neue Herausforderungen stellt."

(Autor: Dominik Grollmann)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Eszter Juhász
Firmen und Sites: tns-infratest.com
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 03.12.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?