Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

OLG: Onlinehändler dürfen Gewährleistung bei B-Ware nicht beschränken

18.03.14 Wer als Händler gebrauchte Sachen an Verbraucher verkauft, kann die Gewährleistung auf ein Jahr beschränken. Wie das OLG Hamm nun entschied, gilt diese Regelung allerdings nicht für B-Ware, also beispielsweise für Ware, deren Originalverpackung beschädigt ist. Derartige Waren sind nicht "gebraucht" und unterliegen der zweijährigen Gewährleistung.

Kauft ein Verbraucher etwas von einem Unternehmer, gelten besondere Schutzvorschriften. Dazu gehört, dass auch durch Vertrag bzw. Allgemeine Geschäftsbedingungen von den gesetzlichen Gewährleistungsregeln kaum abgewichen werden darf. Die zweijährige gesetzliche Verjährungsfrist für Gewährleistungsansprüche darf maximal auf ein Jahr herabgesetzt werden, wenn ein Verbraucher einen gebrauchten Gegenstand von einem gewerblichen Händler kauft.

Der Fall, auf den die DAS Rechtsschutzversicherung zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser jetzt hinwies: Ein Händler hatte auf einem Online-Auktionsportal ein Notebook angeboten. Dieses bezeichnete er als "B-Ware". Er selbst definierte B-Ware auf der Auktionsseite nun als Ware, die nicht mehr original verpackt oder deren Verpackung beschädigt sei oder die schon einmal ausgepackt und von Kunden angeschaut worden wäre. Der Verkäufer betrachtete derartige Waren als "gebraucht" und verkürzte die gesetzliche Gewährleistungsfrist dafür in seinen Geschäftsbedingungen auf ein Jahr.

Ein Konkurrent mahnte ihn ab, weil er dieses Vorgehen für unzulässig hielt. Das Oberlandesgericht Hamm stimmte dem Konkurrenten zu (OLG Hamm, Az. 4 U 102/13). Laut Gericht ist etwas dann gebraucht, wenn es seiner gewöhnlichen Verwendung zugeführt wurde. Nur durch ein einmaliges Auspacken und Vorführen der Ware sei diese nicht schon als "gebraucht" anzusehen. Dass etwas nicht mehr "neu" sei, bedeute nicht automatisch, dass es "gebraucht" sei. Der Verkäufer durfte hier also die Gewährleistungsfrist nicht verkürzen, die entsprechende Klausel in seinen Geschäftsbedingungen sei ein Wettbewerbsverstoß.

(Autor: Joachim Graf)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 18.03.14:
Premium-Inhalt Die Godot-Trends 2014: Fünf Themen, die Sie getrost ignorieren dürfen (18.03.14)
Premium-Inhalt Godot-Trend eins: M-Payment (18.03.14)
Premium-Inhalt Godot-Trend zwei: QR-Codes (18.03.14)
Premium-Inhalt Godot-Trend drei: Couponing (18.03.14)
Premium-Inhalt Godot-Trend vier: M-Commerce (18.03.14)
Premium-Inhalt Godot-Trend fünf: Pinterest (18.03.14)
Premium-Inhalt Godot-Prognose 2014ff: Und diese drei Super-Mega-Hyper-Trends werden dieses Jahr kommen. Oder morgen. Ganz bestimmt. (18.03.14)
Premium-Inhalt Fünf Gründe, wieso Social Media schon mal falsche Trends erschafft (18.03.14)
iBusiness Executive Summary 5/2014 ist online (18.03.14)
Premium-Inhalt Technology-Watch: Ephemeralnet, das flüchtige Netz (18.03.14)
Streit vorprogrammiert: Wenn man einen Gesellschafter abfinden muss (18.03.14)
B2B E-Commerce Konjunkturindex: Umsätze erreichen Rekordmarke (18.03.14)
Social Media Studie: Narrative Posts bringen mehr Reaktionen (18.03.14)
Pitch-Honorar: Nur in der Hälfte der Fälle wird gezahlt (18.03.14)
Omnichannel-Commerce: Welche Lücken Retailer noch schließen müssen (18.03.14)
Bayern stockt Venture Capital-Fonds um 25 Millionen Euro auf (18.03.14)
OLG: Onlinehändler dürfen Gewährleistung bei B-Ware nicht beschränken (18.03.14)
Smartphone-Games: Google jagt Android und iOS-Nutzer aufeinander (18.03.14)
Startschuss 18.3.: Berlin hat seine eigene Domain (18.03.14)
Autohändler: Bedeutung von Social Media nimmt zu (18.03.14)
Fast jeder Zweite nutzt das Internet für Sportinfos (18.03.14)
Deutschland ist größter Gamesmarkt in Europa (18.03.14)
Neues Feature: Twitter forciert "Fave People" (18.03.14)
Kampf gegen illegale Videos: Youtube beauftragt 200 Personen und Organisationen (18.03.14)
Amazon macht 'Appstream' für Entwickler verfügbar (18.03.14)
Iico 2014: iBusiness Premium-Mitglieder erhalten 20 Prozent Rabatt pro Ticket (18.03.14)
Award prämiert die besten europäischen Interaktiv-Kampagnen (18.03.14)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?