Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Autohändler: Bedeutung von Social Media nimmt zu

18.03.14 Social Media gewinnt bei deutschen Gebrauchtwagenhändlern an Bedeutung. Mehr als ein Drittel der Händler (34,7 Prozent) nutzte 2013 entsprechende Plattformen für seine Zwecke. Im Jahr zuvor waren es 33 Prozent. So das Ergebnis einer repräsentativen Händlerbefragung, die die Puls Marktforschung GmbH zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser für Autoscout24 zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser im Herbst 2013 in Deutschland unter 251 markengebundenen und 250 freien Händler durchgeführt hat.

Mit Abstand am meisten genutzt wird Facebook zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser : 94,9 Prozent der Befragten greifen auf diesen Dienst zurück, um auf ihr Angebot aufmerksam zu machen. Allerdings waren es 2012 noch 98,2 Prozent. Facebook hat also leicht an Boden verloren. Der Umfrage zufolge kann vor allem Google+ zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser einen Zuwachs an Nutzern unter den Gebrauchtwagenhändlern verzeichnen: 17,7 Prozent der Umfrageteilnehmer haben auf dieser Plattform mittlerweile einen eigenen Auftritt. Im Vorjahr waren es lediglich 10,3 Prozent. Youtube zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser konnte ebenfalls zulegen. Twitter zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und Xing zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen wurden von den befragten Händlern hingegen seltener berücksichtigt als im Jahr 2012.

Markenhändler sind gegenüber Social Media aufgeschlossener als freie Anbieter: 45 Prozent der Markenhändler nutzen Facebook & Co. Bei den Freien sind es 24,4 Prozent. Allerdings ist bei den Freien der Anteil der Social-Media-Nutzer binnen Jahresfrist um 5,5 Prozentpunkte gewachsen, während er bei den Markenhäusern um 2 Prozentpunkte geschrumpft ist.

Das Gros der Händler präsentiert sich auf entsprechenden Plattformen ganz allgemein. So lautet die Aussage von 86,7 Prozent der Markenanbieter und von 83,9 Prozent der nicht markengebundenen Anbieter. Vor allem Markenhändler (84,1 Prozent) sehen in Social Media zudem eine Möglichkeit, um auf eigene Veranstaltungen aufmerksam zu machen. Von den freien Händlern zieht dies nur die Hälfte (50 Prozent) in Betracht. Sie nutzen Social Media dagegen verstärkt, um Fahrzeuge direkt zu verkaufen. Das gaben 67,7 Prozent der freien Händler sowie 64,6 Prozent der Markenanbieter an.

Was die Präsentation von Fahrzeugangeboten angeht, hat Social Media insgesamt jedoch an Relevanz verloren. 2013 nutzten nach eigenen Angaben 55,4 Prozent der befragten Händler Facebook, Google+ und andere Plattformen, um ihr Fahrzeugangebot darzustellen. Bei der gleichen Umfrage im Jahr zuvor waren es noch 61,2 Prozent. Der Grund: Händler haben erkannt, dass sie im Gegensatz zu den Verkaufsplattformen für den Erfolg von Social Media-Kanälen deutlich mehr Zeit investieren und eine klare Strategie verfolgen müssen.

Zudem waren die Händler 2013 weniger zufrieden mit ihren eigenen Aktivitäten. So gab rund ein Viertel (24 Prozent) an, mit den eigenen Maßnahmen im Bereich Social Media zufrieden oder gar sehr zufrieden zu sein. Im Vorjahr waren es 32 Prozent. Unzufrieden oder sehr unzufrieden war fast jeder Zehnte (9,1 Prozent). Diese Quote lag 2012 mit 8 Prozent noch etwas niedriger. Als indifferent bezeichneten sich etwa sechs von zehn Umfrageteilnehmern (58,8 Prozent).

(Autor: Markus Howest)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 18.03.14:
Premium-Inhalt Die Godot-Trends 2014: Fünf Themen, die Sie getrost ignorieren dürfen (18.03.14)
Premium-Inhalt Godot-Trend eins: M-Payment (18.03.14)
Premium-Inhalt Godot-Trend zwei: QR-Codes (18.03.14)
Premium-Inhalt Godot-Trend drei: Couponing (18.03.14)
Premium-Inhalt Godot-Trend vier: M-Commerce (18.03.14)
Premium-Inhalt Godot-Trend fünf: Pinterest (18.03.14)
Premium-Inhalt Godot-Prognose 2014ff: Und diese drei Super-Mega-Hyper-Trends werden dieses Jahr kommen. Oder morgen. Ganz bestimmt. (18.03.14)
Premium-Inhalt Fünf Gründe, wieso Social Media schon mal falsche Trends erschafft (18.03.14)
iBusiness Executive Summary 5/2014 ist online (18.03.14)
Premium-Inhalt Technology-Watch: Ephemeralnet, das flüchtige Netz (18.03.14)
Streit vorprogrammiert: Wenn man einen Gesellschafter abfinden muss (18.03.14)
B2B E-Commerce Konjunkturindex: Umsätze erreichen Rekordmarke (18.03.14)
Social Media Studie: Narrative Posts bringen mehr Reaktionen (18.03.14)
Pitch-Honorar: Nur in der Hälfte der Fälle wird gezahlt (18.03.14)
Omnichannel-Commerce: Welche Lücken Retailer noch schließen müssen (18.03.14)
Bayern stockt Venture Capital-Fonds um 25 Millionen Euro auf (18.03.14)
OLG: Onlinehändler dürfen Gewährleistung bei B-Ware nicht beschränken (18.03.14)
Smartphone-Games: Google jagt Android und iOS-Nutzer aufeinander (18.03.14)
Startschuss 18.3.: Berlin hat seine eigene Domain (18.03.14)
Autohändler: Bedeutung von Social Media nimmt zu (18.03.14)
Fast jeder Zweite nutzt das Internet für Sportinfos (18.03.14)
Deutschland ist größter Gamesmarkt in Europa (18.03.14)
Neues Feature: Twitter forciert "Fave People" (18.03.14)
Kampf gegen illegale Videos: Youtube beauftragt 200 Personen und Organisationen (18.03.14)
Amazon macht 'Appstream' für Entwickler verfügbar (18.03.14)
Iico 2014: iBusiness Premium-Mitglieder erhalten 20 Prozent Rabatt pro Ticket (18.03.14)
Award prämiert die besten europäischen Interaktiv-Kampagnen (18.03.14)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?