Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Google AdWords ändert Schreibweisen bei Anzeige-URLs

28.01.11 Die Online-Marketing-Agentur Bloofusion zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen weist in einem Blogbeitrag zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser auf eine Änderung bei Google AdWords zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hin. Dort wird der Domain-Teil der Anzeige-URLs ab sofort nur noch in Kleinschreibung angezeigt. Werbetreibende sollten sich aber nicht durch die Änderung aufhalten oder verunsichern lassen. "Sie ist nun einmal da und Google wird diese nicht mehr zurücknehmen. Ob das nun gut oder schlecht für AdWords-Kunden ist, wird die Zukunft zeigen", so Martin Röttgerding Martin Röttgerding in Expertenprofilen nachschlagen , Head of SEM bei Bloofusion.

 (Bild: TiM Caspary/pixelio.de)
Bild: TiM Caspary/PIXELIO
Der sichtbare Teil einer AdWords-Anzeige besteht aus Überschrift, zwei Textzeilen und einer Anzeige-URL, die nicht der tatsächlichen Ziel-URL entsprechen muss. Google hat nun das Format für Anzeige-URLs in AdWords-Anzeigen eingeschränkt: Der Domain-Teil wird jetzt immer in Kleinbuchstaben dargestellt, Pfade dürfen weiterhin auch Großbuchstaben enthalten. Z. B. wird aus "www.KaufenMieten.de/Verkaufen" nun www.kaufenmieten.de/Verkaufen". Werbetreibende bei AdWords müssen dazu nicht aktiv werden, denn eventuelle Großbuchstaben werden nun einfach von Google klein dargestellt. Der Hintergrund der Änderung ist laut Google, dass durch diese Änderung die Klickrate der AdWords-Anzeigen insgesamt steigen soll. "Es fällt auf, dass das URL-Format der Anzeigen damit nun dem Format der organischen Suchergebnisse entspricht. Viele Suchende haben Schwierigkeiten, bezahlte von organischen Suchergebnissen zu unterscheiden. Dies wird nun, da sich Anzeigen und organische Suchergebnisse ähnlicher werden, noch schwerer. Möglicherweise ist das der Grund, weswegen die Klickrate der AdWords-Anzeigen steigt", so Röttgerding.

Durch die Änderung fällt nun ein kleiner Baustein weg, mit dem Werbetreibende ihre Anzeigen bei AdWords gegenüber Konkurrenten hervorheben konnten. "Unternehmen sollten daher sicherstellen, dass sie von anderen Möglichkeiten Gebrauch machen, ihre Anzeigen hervorzuheben", so Röttgerding. Neben generell relevanten Anzeigentexten zählt dazu auch die Verwendung einer aussagekräftigen Pfadangabe, die nach wie vor auch eine Kombination von Groß- und Kleinschreibung enthalten darf. "Insbesondere Anzeigenerweiterungen, wie die seit kurzem verfügbaren Händlerbewertungen, eignen sich hervorragend dazu, eine Anzeige optisch aufzuwerten", so Röttgerding weiter.

(Autor: Sebastian Halm)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 28.01.11:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?