Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

DIY-Markt: E-Commerce und Handwerker gewinnen Marktanteile

02.05.16 Im DIY-Markt verschieben sich die Marktanteile: Während sowohl der E-Commerce als auch das Handwerk ihre Marktanteile ausbauen können, verlieren die Bau- und Heimwerkermärkte. Der DIY-Gesamtmarkt wuchs 2015 auf rund 229 Milliarden Euro.

 (Bild: Barn Images/Stocksnap.io)
Bild: Barn Images/Stocksnap.io
Zwei Trends prägen den DIY-Markt, haben das IFH Köln zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und Klaus Peter Teipel Research & Consulting zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser in der Studie Der DIY-Markt in Deutschland - Teil I herausgefunden: Die zunehmende Digitalisierung und die steigende Bedeutung von Dienstleistungen. Für den Betrachtungszeitraum der Studie, 2005 bis 2015, ergeben sich folgende Entwicklungen:
  • Der Distanzhandel - dazu zählen Versandhändler, Internet-Pure-Player und Herstellerdirektvertrieb - baute seine Marktanteile aus. Er erhöhte seinen Anteil 2,6 Prozent auf 3,5 Prozent.
  • Der Marktanteil der Handwerker stieg im gleichen Zeitraum von 47,4 Prozent auf 51,5 Prozent.
  • Dagenen sank der Marktanteil der Bau- und Heimwerkermärkte zwischen 2005 und 2015 von 11 Prozent auf 9,3 Prozent.
Aufgrund der enormen Sortimentsvielfalt im DIY-Markt fällt die Bedeutung der Vertriebsformen in einzelnen Warengruppen unterschiedlich aus. So erreicht das größtenteils kleinbetrieblich strukturierte Handwerk in einigen Warengruppen aus dem Bereich Baustoffe einen Marktanteil von bis zu 90 Prozent. Die DIY-Branchenfachmärkte sind in ihrem jeweiligen Sortimentsbereichen traditionell stark vertreten. Beispielsweise halten die Raumausstattungsfachmärkte bei Bodenbelegen einen Marktanteil von 25,9 Prozent.

DIY-Gesamtmarkt weiterhin auf Wachstumskurs

Der Umsatz im DIY-Gesamtmarkt ist 2015 erneut gestiegen. Das Plus von einem Prozent reicht zwar nicht an frühere Wachstumsraten oder den Durchschnitt der letzten zehn Jahre heran, mit einem Volumen von rund 229 Milliarden Euro auf Endverbraucherebene (inklusive Mehrwertsteuer) erreichte der DIY-Markt jedoch einen neuen Höchststand. Jeder Deutsche gab im vergangenen Jahr im Durchschnitt 2.818 Euro für Farben, Schrauben, Fenster, Pflanzen und Co. aus.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Distributionsstruktur 2015 im DIY-Gesamtmarkt
(chart: IFH Köln, Klaus Peter Teipel Research & Consulting)

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 02.05.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?