Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Studie: Spam-Verdacht und schlechte Adressen machen EMail-Marketeers das Leben schwer

29.11.12 "Spam" ist für viele Kunden nur ein anderes Wort für "EMail-Marketing": Ein aktueller Report zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen von EMail-Marketing-Dienstleister Return Path zeigt, dass E-Marketer 70 Prozent aller Spam-Beschwerden und 60 Prozent aller Spamfallentreffer verursachen. Botnets sind nur für drei Prozent der Beschwerden und 11 Prozent der Treffer verantwortlich. Und das ist nicht das einzige Problem, mit dem EMail-Marketeers zu kämpfen haben.

"Die hohe Rate an Marketing-EMails, die an Spamfallen geschickt werden, sollte E-Marketern als Warnung gelten, noch mehr auf die Aktualität ihrer Verteilerlisten zu achten", resümiert Return-Path-Gründer George Bilbrey George Biblbrey in Expertenprofilen nachschlagen . "Möglicherweise erachten E-Marketer den Return on Investment vielfach als ausreichend und die Rückläufe auf eine breitgestreute Kampagne als unerheblich. Was den Anschein einer Marginalie hat, kann jedoch zum großen Problem werden, wenn Adressaten beginnen die E-Mails einer Marke mit Spam zu assoziieren und sich dieser Eindruck auf ihre Entscheidungen auswirkt."
Weiteres Problem bei EMail-Newsletters: Gegenüber dem Vergleichszeitraum im vergangenen Jahr sanken in Europa die Inbox-Placement-Raten von E-Marketern um fünf Prozent. Damit verstärkt sich der seit 10 Jahren beobachtbare generelle Trend stagnierender Zustellraten an den Posteingang. Weitere Resultate:

  • Weltweit bestand für E-Mails mit Bezug zu Finanzdienstleistungen die größte Wahrscheinlichkeit geblockt zu werden, während E-Mails aus dem Umfeld Einzelhandel und Gaming die größten Chancen hatten, an den Posteingang zugestellt zu werden.
  • E-Newsletters stellen mit 29 Prozent die Mehrzahl der E-Mails im Posteingang dar, gefolgt von Antworten auf gesendete E-Mails mit 21 Prozent; mit großem Abstand folgen persönliche E-Mails mit neun Prozent als dritthäufigste Kategorie.
  • 70 Prozent der Spam-Beschwerden - wenn Nutzer die Schaltfläche "Diese E-Mail ist Spam" in ihrem E-Mail Client klicken - sind eigentlich legitim versendete Newsletter, Angebote oder Benachrichtigungen, für die sich der Adressat der E-Mail ursprünglich einmal angemeldet hatte, nun aber nicht mehr erhalten möchte.

  • Die Engagement-Rate im Auge behalten, um nicht in die Spam-Falle zu tappen

    E-Mail-Empfänger öffnen die Schleusentore zu ihren Posteingangsfächern, wenn sie dem Erhalt verschiedenster Newsletters und Angebote zustimmen. Das anfängliche Interesse an diesen Informationen kann aber mit der Zeit ins Gegenteil umschlagen, so dass die Informationen ihren Nutzen für sie verlieren. Dann empfinden Adressaten die Fülle an Marketing-Nachrichten nach und nach als erdrückend. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass viele E-Mail Nutzer statt des regulären Abmeldeprozesses von der Verteilerliste schnell die Auswahl "diese E-Mail ist Spam" nutzen. Bilbrey: "E-Marketer müssen erkennen, wann der Adressat beginnt, gewünschte Informationen als nicht mehr nützlich zu erachten, noch bevor dieser so unzufrieden wird, dass er eine Spam-Beschwerde abschickt. Das bedeutet, dass sie ihre Engagement-Kennzahlen stets im Auge haben müssen, um entsprechen eingreifen zu können."

(Autor: Joachim Graf)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: George Biblbrey
Firmen und Sites: returnpath.de
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 29.11.12:
Premium-Inhalt Social Medizin: Wie Ärzte und Kliniken Apps und Social Media entdecken (29.11.12)
Premium-Inhalt Wer die Treiber der Internet-Medizin sind (29.11.12)
Studie: Spam-Verdacht und schlechte Adressen machen EMail-Marketeers das Leben schwer (29.11.12)
SEM: Google baut Email-Marketing in Adwords ein (29.11.12)
Kollaboration bestimmt zunehmend die IT-Strategien (29.11.12)
Auch der Spiegel hat Probleme: Paywall-Pläne, Personalabbau (29.11.12)
Studie: Marken-Image leidet bei langsamen Webseiten (29.11.12)
E-Commerce: Jeder Fünfte kauft Weihnachtsgeschenke im Büro (29.11.12)
Online-Kampagne: Microsoft greift Google an (29.11.12)
Xmas-Commerce: Drei Gründe warum Online den Präsenz-Handel schlägt (29.11.12)
94 Prozent der IT-Mittelständler suchen Software-Entwickler (29.11.12)
Couponing-Markt: Google kauft Firma für Gutschein-Targeting (29.11.12)
Couponing-Markt II: US-Schnäppchenportal Living Social schwächelt (29.11.12)
Amazon Publishing kommt 2013 nach Europa (29.11.12)
Arbeitnehmer stehen auf BYOD (29.11.12)
Immer weniger verkaufte CD-Rohlinge (29.11.12)
"Dumb-TV": Wieso Smart-TV einen gewaltigen Pferdefuß hat (29.11.12)
Kultureinrichtungen starten Deutsche Digitale Bibliothek (29.11.12)
Mobile Offensive: Weltbild und Hugendubel bieten neuen Tablet PC 4 (29.11.12)
Kontakte in der Nähe finden: Xing-App mit ortsbasierten Netzwerken (29.11.12)
SMS wird 20 Jahre und hat wenig zu feiern (29.11.12)
Amazon Web Services kündigt Amazon Redshift an (29.11.12)
BVDW-Vize: Geschäftsführer Harald R. Fortmann geht bei Pixelpark Performance (29.11.12)
Publishing: Grazia erweitert Digital-Angebot (29.11.12)
Österreichs erste Online-Versandapotheke ist online (29.11.12)
Cannes Lions: Coca-Cola ist Creative Marketer of the Year 2013 (29.11.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?