Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Der türkische Premier Erdogan will Facebook und Youtube verbieten

07.03.14 Die Türkei könnte schon bald von sozialen Medien abgeschnitten sein. Der Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan Recep Tayyip Erdogan in Expertenprofilen nachschlagen drohte laut Spiegel Online zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser damit, Facebook zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und Youtube zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zu verbieten. Er selbst ist seit Kurzem wegen Videos im Internet in Bedrängnis, die ihn als korrupten Politiker zeigen.

Wörtlich sagte Erdogan in einem Interview mit dem TV-Sender ATV: "Ich werde nicht zulassen, dass unsere Nation Facebook und Youtube geopfert wird." Die Rückfrage, ob er den Zugang zu Facebook und Youtube sperren wolle, beantwortete er mit "Ja", das sei durchaus denkbar.

In den vergangenen Wochen und Monaten zeigte sich immer deutlicher, wie die türkische Regierung mehr und mehr die Freiheit des Internets aussetzen will. Erst Anfang Februar hat sie ein Gesetz verabschiedet, nach dem Internetseiten auch ohne richterlichen Beschluss gesperrt werden können (iBusiness: Türkisches Parlament will das Internet stärker zensieren).

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 07.03.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?