Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Internet-Nutzung Deutschland: Signifikant steigendes Gefälle zwischen Ost und West

06.11.14 Für fast alle deutschen Haushalte ist zwar mittlerweile Internet mit mindestens einem Mbit/s verfügbar, in den neuen Bundesländern nutzen jedoch deutlich weniger Haushalte einen Internetanschluss als in den alten Ländern. Noch größer ist die Kluft zwischen Osten und Westen bei der regelmäßigen Internet-Nutzung, der Breitband-Versorgung und der Computernutzung allgemein.

   (Bild: BITKOM)
Bild: BITKOM
Laut dem Bitkom zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hatten in Brandenburg im vergangenen Jahr lediglich drei Viertel der Haushalte (76 Prozent) einen Internetanschluss. In Mecklenburg-Vorpommern (78 Prozent), in Sachsen (82) und in Sachsen-Anhalt (85) waren es nur wenig mehr. Einzig Thüringen lag mit 89 Prozent über dem bundesdeutschen Schnitt (88). Führend waren Niedersachsen (92 Prozent), die Stadtstaaten Bremen (91) und Hamburg (90) sowie Schleswig-Holstein (90).

Ein noch deutlicheres West-Ost-Gefälle zeigt sich in puncto regelmäßige Internet-Nutzung: Während im Schnitt vier von fünf Deutschen (80 Prozent) mindestens einmal wöchentlich online sind, sind es in Meckpomm 67 Prozent der Einwohner, in Brandenburg 68 Prozent, in Sachsen 74 Prozent und Sachsen-Anhalt 75 Prozent. An der Spitze stehen Hamburg und Rheinland-Pfalz mit je 84 Prozent der Einwohner.

Auch der Versorgungsgrad mit schnellem Breitband lässt im Osten der Republik zu wünschen übrig: So ist aktuell für zwei Drittel aller deutschen Haushalte (64 Prozent) Breitband-Internet mit einer Geschwindigkeit von mindestens 50 Mbit/s verfügbar. In Sachsen sind hingegen nur für 46 Prozent der Haushalte, in Mecklenburg-Vorpommern für 43, in Brandenburg für 35, in Thüringen für 35 und in Sachsen-Anhalt für 32 Prozent der Haushalte 50-Mbit-Anschlüsse verfügbar. Allerdings ist bei der Breitband-Versorgung die Siedlungsstruktur maßgeblicher Faktor. Da die neuen Bundesländer tendenziell dünner besiedelt sind, sind für entsprechend weniger Haushalte 50-Mbit-Anschlüsse verfügbar.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Computernutzung. Laut Umfrage hat jeder zehnte Deutsche (10 Prozent) noch nie einen PC, Laptop oder Tablet Computer genutzt. In Brandenburg war es sogar jeder sechste (16 Prozent), in Mecklenburg-Vorpommern jeder siebte (15 Prozent) und in Sachsen jeder achte (13 Prozent). Auch bei diesem Kriterium hebt sich Thüringen positiv ab: Lediglich jeder dreizehnte Thüringer (7 Prozent) hat noch nie in seinem Leben einen Computer genutzt.

(Autor: Susan Rönisch)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 06.11.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?