Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Chance für deutsche Dienstleister: Nutzern wollen Daten in Deutschland speichern

03.01.14 Für 60 Prozent der deutschen Internetnutzer ist es sehr wichtig, E-Mails nur verschlüsselt zu versenden. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

Für knapp drei Viertel (72 Prozent) der deutschen E-Mailversender ist es sehr wichtig, dass ihre Daten in Deutschland bleiben, also nur hier gespeichert und verarbeitet werden. Insgesamt nutzen 68 Prozent einen Mailanbieter mit Servern in Deutschland. Nur 23 Prozent der Nutzer versenden ihre elektronische Post über einen ausländischen Anbieter. Mitten in der globalen Vernetzung ist es also wieder wichtig, wo das E-Mail-Unternehmen seinen Sitz hat. Wer deutsche E-Mail-Anbieter verwendet, legt darauf deutlich mehr Wert (74 Prozent) als diejenigen, die ausländische E-Mail-Services (56 Prozent) gebrauchen.

Datenspeicherung im Internet ist Sicherheitsrisiko

Datenspeicherung im Internet wird generell als Sicherheitsrisiko wahrgenommen. Wenn Daten nicht auf dem eigenen PC oder Laptop gespeichert werden, sondern beispielsweise in einer Cloud im Internet oder beim E-Mail-Anbieter, ist der Großteil - nämlich zwei Drittel aller E-Mailversender - eher skeptisch in puncto Datensicherheit. Frauen haben hier sogar noch größere Bedenken.

Eine weitere Möglichkeit, die Sicherheit von E-Mails zu erhöhen, ist der ausschließlich verschlüsselte Versand, etwa mit SSL. Darauf legen 60 Prozent der E-Mailnutzer sehr großen Wert. Zu nennen sind hier vor allem die technisch versierteren Jüngeren - und die Nutzer von E-Mail-Adressen ausländischer Anbieter.

Trotz Überwachungsangst: Deutsche Dienstleister können nicht von NSA-Affäre profitieren

Das Thema Datensicherheit ist für die Deutschen E-Mail-Nutzer insgesamt von großer Bedeutung. Lediglich 22 Prozent sind die Sicherheitsstandards egal. Die Nutzer ausländischer E-Mail-Anbieter sind sogar noch risikobewusster. Hier halten nur 17 Prozent Sicherheitsstandards für unwichtig. Insgesamt erweisen sich die Über-60-Jährigen als relativ sorglos.

Aber: Auch wenn die E-Mail-Nutzer der Datenspeicherung und -verarbeitung in Deutschland mehr Vertrauen entgegen bringen, werden deutsche E-Mail-Anbieter nicht häufiger genutzt als vor der Ausspähaffäre. Die teilweise propagierte Entwicklung von der globalen digitalen Kommunikation zurück zu europäischen oder nationalen Lösungen ist also zumindest im derzeitigen Verhalten der E-Mailnutzer noch nicht angekommen.

(Autor: Sebastian Halm)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 03.01.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?