Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Gewerkschaft macht mobil gegen Crowdsourcing, Freelancer-Portale und Cloudworking

06.11.12 Am liebsten würde Verdi zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser wohl dieses ganze Internet wieder verbieten lassen. Verdi-Betriebsräte und Gewerkschafts-Aufsichtsräte großer deutscher IT-Unternehmen haben ein gemeinsames Papier 'Crowdsourcing und Cloudworking: Gefahren für Gesellschaft und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser ' entwickelt, mit dem sie ihren Kurs in den großen IT-Unternehmen abstecken. Für die wird Fortschritt damit sicher nicht einfacher.

Die Gewerkschaft will auf die Barrikaden gehen (Bild: Archiv der UdSSR)
Bild: Archiv der UdSSR
Die Gewerkschaft will auf die Barrikaden gehen
Fazit des Papiers: "Crowdsourcing und Cloudworking bergen gigantische Gefahren für Gesellschaft und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Dabei geht es nicht nur um die massenhafte Vernichtung guter, sicherer und hochqualifizierter Arbeitsplätze und eine massive Verschlechterung von Arbeitsbedingungen. Durch sinkende Zuflüsse in die Sozialversicherungssysteme bei gleichzeitig steigenden Anforderungen und wegbrechende Steuereinnahmen werden wesentliche Säulen unseres Gemeinwesens gefährdet."
Im Kern fürchtet sich die Gewerkschaft davor, dass Freelancer-Portale "die massenhafte Vernichtung guter, sicherer und hochqualifizierter Arbeitsplätze" auslöst: "Das Prinzip der Verlagerung von Arbeit kann einen Großteil der Stellen der knapp 900.000 Beschäftigten der IKT-Branche in Deutschland betreffen".

Außerdem müssten sich Freelancer einer Bewertung stellen. Durch "einseitig auf die Interessen der Auftraggeber ausgerichtete Bewertungssysteme" würden Freelancer "zu gläsernen Akteuren".

Die Gewerkschaftsfunktionäre und Betriebsräte wollen das am liebsten verboten sehen. Es müssten "Instrumente installiert werden, die es Auftraggebern unmöglich machen, sich durch die Einführung neuer Arbeitsmodelle der Verantwortung der Finanzierung des Gemeinwohls zu entziehen."
Das Wort "Chancen" taucht in diesem Papier übrigens nur einmal auf - bei der Warnung, dass Freelancerbörse eine Zugangs-Chance für Arbeitnehmer aus "infrastrukturell weniger erschlossenen Ländern Afrikas, Asiens oder Amerikas" auf den deutschen Arbeitsmarkt sei.

(Autor: Joachim Graf)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 06.11.12:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?