Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Oh, du spammige: Vier Billionen Spam-Mails im dritten Quartal 2013

23.12.13 Im dritten Quartal 2013 erreichte das weltweite Volumen von Spam-Mails fast vier Billionen Nachrichten. Gegenüber April, Mai und Juni ist das ein Plus von 125 Prozent und damit ein neues Rekordhoch.

Zu diesem Ergebnis kommt McAfee in seinem aktuellen Threats Report zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Verantwortlich sind professionelle Spammer, die von eigentlich seriösen Unternehmen beauftragt werden. Mit der Hilfe solcher sogenannten Snowshow-Spammer versuchen diese Unternehmen, die Reichweite und Antwortquote von Mailing-Kampagnen für ihre eigenen Kunden zu steigern. Häufig sind sie auf Marketing für Endverbraucherprodukte spezialisiert, damit werden auch die Produkthersteller mit ihren Marken unfreiwillig Teil des Phänomens.

Mailing-Kampagnen mit 75.000 Nachrichten pro Minute

Die von ihren Auftraggebern gewünschte Reichweite erzielen Snowshoe-Spammer, in dem sie mit wechselnden IP-Adressen Spam-Filter umgehen. Dem möglichst breit gestreuten Versand über viele Rechner und IP-Adressen verdankt die Methode ihren Namen. Als sie vor einigen Jahren erstmals aufkam, mussten die Spammer dazu noch ganze Rechner-Netze von Webhosting-Anbietern mieten. Jetzt gehen die IP-Adressen erst ans Netz, wenn die Kampagne beginnt. Nach Abschluss werden sie wieder abgeschaltet und durch IP-Adressen in anderen Regionen mit anderen E-Mail-Absendern ersetzt.

Mit 75.000 versendeten E-Mails pro Minute dauern die Spam-Kampagnen selten länger als eine Stunde. Durch diesen Ausstoß hat sich das Spam-Volumen gegenüber dem Durchschnitt 2012 in nur einem Quartal fast vervierfacht.

Falscher Opt-in-Vermerk verwischt Spuren

Adresslisten werden über verschiedene Kanäle vertrieben. Viele stammen von Webseiten wie freelancer.com, auf der Malware-Autoren Adressen aus privaten Adressbüchern verkaufen können. Einige Verkäufer geben sich als Affiliate-Marketing-Spezialisten aus. In den Listen wird den E-Mail-Adressen oft kurzerhand ein Opt-in-Vermerk hinzugefügt, der das Einverständnis für den Erhalt von Werbung regelt. Ob der Eigentümer der jeweiligen E-Mail-Adresse tatsächlich jemals Werbe-E-Mails zugestimmt hat, ist kaum zu überprüfen. Damit ist der Vermerk nur eine Absicherung für die Käufer der Listen und die Auftraggeber der Spammer.

(Autor: Sebastian Halm)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 23.12.13:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?