Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

K(aum)ein Deutscher hat ein Testament für sein digitales Erbe

17.03.16 98 Prozent der Nutzer haben ihren digitalen Nachlass nicht geregelt, zeigt eine repräsentative Umfrage von
Yougov zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser im Auftrag der DEVK zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Versicherungen.

  (Bild: Pixabay / CC0)
Bild: Pixabay / CC0
In Sachen elektronische Daten, die nach dem Tod des Benutzers weiter existieren, ist das Onlinebanking mit 70 Prozent die größte Sorge der Deutschen. Den Begriff "digitales Erbe" haben der Umfrage zufolge 37 Prozent der Deutschen schon mal gehört. Aber die große Mehrheit (rund 97 Prozent) hat sich noch gar nicht mit ihrem digitalen Erbe beschäftigt; das haben von
2.014 Befragten bisher gerade mal 57 getan.

Gefragt nach den wichtigsten Bereichen des "digitalen Erbes" sagen 35 Prozent, dass ihnen alle genannten Gebiete gleich wichtig seien. 34 Prozent legen ihre Priorität auf Bereiche, in denen es um Geld geht, z. B. Onlinebanking und kostenpflichtige Dienste. Deutlich weniger Wert legen die Deutschen auf Komplexe, die sich mit geistigem Eigentum befassen (7 Prozent) oder sozialen Netzwerken (6 Prozent). 11 Prozent sagen, dass ihnen keiner dieser Bereiche etwas bedeutet.

Rat suchen die Deutschen der Umfrage zufolge vor allem bei der
Familie (56 Prozent). Bei der Rechtsschutzversicherung würden nur 6 Prozent nachfragen.

(Autor: Sebastian Halm)

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 17.03.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?