Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Halbjahresbilanz 2016: Intershop schreibt weiterhin rote Zahlen

03.08.16 Seit Jahrzehnten rote Zahlen: Der Jenaer Shopsoftware-Anbieter Intershop hat laut aktuellem Finanzbericht zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen im ersten Halbjahr 2016 deutlich weniger Umsatz und wieder einmal Verlust gemacht. Umsatzerlöse von 16,3 Millionen Euro stehen einem Minus (EBIT) von 1,3 Millionen Euro gegenüber.

Im 1. Halbjahr 2015 hatte das börsennotierte Unternehmen noch 21 Mio. Umgesetzt - bei 500.000 Euro Verlust. Die gesunkenen Umsätze resultieren dem Unternehmen zufolge aus dem "von Projektverzögerungen geprägten ersten Quartal, die im zweiten Quartal nur teilweise kompensiert werden konnten". Insgesamt verzeichnet Intershop im zweiten Quartal bei Umsatz und Ergebnis im Vergleich zum schwächeren Jahresauftakt einen "positiven Trend". Der Quartalsumsatz lag mit 9,1 Millionen Euro um 25 Prozent über den Erlösen der ersten drei Monate.

Vor allem verkaufte das Softwarehaus weniger Lizenzen: Bei den wichtigen Produkterlösen kam Intershop in den ersten sechs Monaten auf 6,6 Millionen Euro, ein Minus von 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bei den Serviceerlösen betrug der Rückgang 29 Prozent (9,7 Millionen Euro).

Auch der EBITDA drehte komplett ins Negative: Er lag im Berichtszeitraum mit -0,1 Millionen Euro (Vorjahr: 1,4 Millionen Euro) ebenfalls im negativen Bereich. Der operative Cashflow betrug -1,4 Millionen Euro (Vorjahr: 2,5 Millionen Euro) und sei hauptsächlich auf den Halbjahresverlust zurückzuführen.

Immerhin: Insgesamt lagen die liquiden Mittel zum 30. Juni 2016 mit 11,8 Millionen Euro über dem Stand per 30. Juni 2015 (+53 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöhte sich die Bruttomarge gegenüber dem Vorjahr um vier Prozentpunkte auf 46 Prozent. Die betrieblichen Aufwendungen lagen mit 8,8 Millionen Euro um sechs Prozent unter dem Wert des Vergleichszeitraums, was im Wesentlichen auf reduzierte Personal- und Beratungskosten zurückzuführen ist.

Mit diesem unverändert miesen Ergebnis empfiehlt sich Intershop weiterhin als Übernahmekandidat. Auf der Haben-Seite steht die enge Kooeration mit Microsoft zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , mit deren CRM-Plattform Intershop-Kunden gerne interagieren.

(Autor: Susan Rönisch)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 03.08.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?