Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Deutsche Domain-Branche boomt

12.04.12 Es ist eine der wenigen Branchen, die sich ihre Märkte selbst erschaffen kann: Neue Toplevel-Domains einführen und bei den Markenbesitzern abkassieren. Jetzt hat der ECO eine Untersuchung durchgeführt. Ergebnis des Registrar-Atlas 2012 zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser : Der Branche geht es super.

Die Domain-Branche schaut optimistisch in die Zukunft - schließlich stehen eine Reihe neuer Toplevel-Domains vor der EInführung und damit ein neuerlicher warmer Geldregen. Dabei schätzen die Umfrageteilnehmer die geschäftliche Entwicklung ihres eigenen Unternehmens sogar noch positiver ein als die Zukunft des gesamten Domainmarktes. Die Nase vorne haben die Niederländer. 36 Prozent der niederländischen Befragten gehen davon aus, dass ihr Geschäft in den kommenden 24 Monaten stark wachsen wird.

Die Erfolgschancen der neuen Toplevel-Domains (TLD) beurteilen die Domainanbieter differenziert. Sie haben Angst, dass manche Marken sie für nicht wichtig genug halten, um sie für ihre Marken zu sichern. Einig sind sich die Experten jedoch, dass neue Top Level Domains durchaus gute Erfolgsaussichten haben, wenn die konkete Endung attraktiv ist.

Doch nur wenige Domainanbieter planen diese besonders zu vermarkten. Lediglich 24 Prozent der deutschen Unternehmen wollen spezielle Werbemaßnahmen durchführen. Im Ländervergleich liegt Deutschland trotz dieses geringen Anteils noch an der Spitze. In der Schweiz gaben nur 17 Prozent Prozent und in Österreich nur 13 Prozent an, entsprechende Werbeaktivitäten ins Auge zu fassen. In den Niederlanden fand sich gar kein Anbieter, der hier aktiv werden möchte.

"Die Umfrageergebnisse zeigen, dass Domainanbieter beim Angebot neuer Top Level Domains eine Selektion vornehmen und nur die Domainnamen in ihrem Bestand führen werden, die sie selbst für attraktiv halten", erklärt der beim ECO für Domains zuständige Rechtsanwalt Thomas Rickert Thomas Rickert in Expertenprofilen nachschlagen . Um am Markt erfolgreich zu sein, sollten sich TLD-Anbieter deshalb intensiv um gute Kooperationen mit Registraren bemühen und mit ihnen Werbekampagnen verabreden.

Die in 2011 angekündigten Erwartungen zur Einführung von DNSSEC haben sich bei deutschen Unternehmen nicht erfüllt. Die Domain Name System Security Extensions (DNSSEC) sind eine Erweiterung des Domain Name Systems (DNS), die Antworten von Nameservern über eine sogenannte Vertrauenskette (Chain of Trust) verifizieren. Dadurch wird die Authentizität und Datenintegrität von DNS-Transaktionen gewährleistet.

Im letzten Jahr gaben 17 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer an, bereits DNSSEC anzubieten. 45 Prozent wollten das Protokoll innerhalb eines Jahres einführen. Wären diese Einschätzungen umgesetzt worden, müsste der Anteil derjenigen, die die Sicherheitserweiterungen nutzen, aktuell 62 Prozent betragen. Tatsächlich gaben jedoch nur 19 Prozent der diesjährigen Befragten in an, DNSSEC zu verwenden. Der Anteil der Unternehmen, die planen, das Protokoll innerhalb des nächsten Jahres einzuführen, ist mit 37 Prozent sogar noch geringer als im letzten Jahr. Ähnlich zurückhaltend zeigten sich die Umfrageteilnehmer aus Österreich und der Schweiz. Ganz anders schätzen dagegen die Niederländer die Zukunft von DNSSEC ein: 18 Prozent nutzen das System bereits und 64 Prozent planen, es bis 2013 einzusetzen.

(Autor: Joachim Graf)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Thomas Rickert
Firmen und Sites: eco.de
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.04.12:
Premium-Inhalt Wie Marken Geld verbrennen: Die 18 Löcher im Werbeschlauch (12.04.12)
Premium-Inhalt Megatrend: Planlosigkeit (12.04.12)
iBusiness Executive Summary 7/2012 ist online (12.04.12)
Studie: Deutsche Unternehmen wollen mehr in SEO investieren (12.04.12)
Online-Handel in Nordeuropa boomt: Wo das Potenzial für deutsche Shopbetreiber liegt (12.04.12)
Checkliste: Die zehn größten CRM-Fehler (12.04.12)
IBusiness verlost fünf Tickets für BVH-ECommerce-Konferenz (12.04.12)
Online-Werbe-Studie: Suche ist König - und drei Trends für 2012 (12.04.12)
Urteil: Bewertungsplattform muss negative Kundenmeinung nicht löschen (12.04.12)
Google Plus bekommt eine Generalüberholung spendiert (12.04.12)
Online-Game klärt über Datenhandel auf (12.04.12)
Nach Kino.to-Urteil: Attacke auf Justiz-Webseiten (12.04.12)
Fünf Thesen zum Widerspruch zwischen Bedürfnis und Realität im Web 2.0 (12.04.12)
Nokia enttäuscht: Kein Durchbruch auf dem Smartphone-Markt (12.04.12)
Deutsche Domain-Branche boomt (12.04.12)
Kartellklage: US-Regierung verklagt Apple, Macmillan und Co. (12.04.12)
Facebook launcht Groups for Schools (12.04.12)
Sinner Schrader verbucht zweistelliges Umsatzplus für das zweite Quartal (12.04.12)
Ebay erweitert Führungsteam in Deutschland (12.04.12)
Initative Media startet Mobile-Unit (12.04.12)
Ex-Razorfish-Geschäftsführer gründen Hi-Res-Digitaltochter in Berlin (12.04.12)
LG Electronics Deutschland holt neuen Marketingchef (12.04.12)
Kaufda-Pendant startet in Russland (12.04.12)
Förderpreise für Game-, Social-Media- und Mobile-Projekte (12.04.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?