Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Marktmissbrauch: EU nimmt Android ins Visier

21.04.16 Die EU-Kommission hat ihr Wettbewerbsverfahren gegen Google ausgeweitet: Die Kartellwächter untersuchen nun auch, ob das Unternehmen seine Marktmacht bei Smartphones missbraucht. Bislang stand das Unternehmen vor allem wegen der Bevorzugung eigener Services in seiner Suchmaschine in der Kritik.

 (Bild: Unsplash/Pixabay)
Bild: Unsplash/Pixabay
Der Internet-Konzern Google zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hat seinen ehemaligen Rivalen Microsoft zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser längst abgehängt: Bing zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser konnte nie gegen Google bestehen, Chrome ist der bessere Browser und über Smartphone-Betriebssysteme braucht man gar nicht erst zu reden - Android dominiert den Markt mit einem Anteil von 80 Prozent. Gerade dieser Erfolg sorgt nun aber für eine unangenehme Parallele zwischen beiden Konzernen: Nachdem die Kartellbehörden in den 90er-Jahren weltweit Microsoft ins Visier nahmen, ist nun Google an der Reihe.

Aktuell hat die EU-Kommission angekündigt, in einem Verfahren zu prüfen, ob Google seine Marktmacht bei Smartphone-Betriebssystemen missbraucht. In einem anderen Verfahren geht die Kommission bereits dem Vorwurf nach, Google bevorzuge seine eigenen Dienste wie Maps oder Google Shopping in seinen Suchergebnissen und verzerre so den Wettbewerb.

In eine ähnliche Richtung gehen auch die neuen Vorwürfe. Das Betriebssystem Android selbst stößt nicht auf Ablehnung der Kommission - wohl aber die Ausgestaltung der Verträge mit den Geräteherstellern. So lautet der zentrale Vorwurf, dass Google die Produzenten faktisch zwinge, ein Paket von elf Google-Apps vorzuinstallieren (darunter Google Maps, den Browser Chrome und die Such-App des Konzerns). Außerdem müssen die Hersteller eine Vereinbarung unterschreiben, die es ihnen verbietet, Geräte mit abgewandelten Android-Versionen zu vertreiben. Nur wenn diese Bedingungen eingehalten werden, darf der Playstore installiert werden, der faktisch notwendig ist, um am Android-Ökosystem teilzunehmen.

Auf diese Weise bleibt Android zwar formal eine Open-Source-Software, faktisch kontrolliert Google den gesamten Markt, argumentieren die Kommissare.

Für Google birgt die Einbeziehung von Android in das Wettbewerbsverfahren ein hohes Risiko, da ein immer größerer Anteil der erwirtschafteten Werbeeinnahmen über mobile Anwendungen erzielt werden.

(Autor: Dominik Grollmann)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 21.04.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?