Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Organisierte Cyberkriminalität: Nur jedes fünfte Unternehmen ist vorbereitet

04.08.16 Nur ein Fünftel der IT-Entscheider in großen multinationalen Konzernen ist überzeugt, dass ihr Unternehmen umfassend auf Angriffe durch Cyberkriminelle vorbereitet ist. Die überwiegende Mehrheit der Firmen fühlt sich durch Vorschriften, mangelnde Ressourcen und die Abhängigkeit von Dritten in ihrer Reaktionsfähigkeit auf Cyberattacken eingeschränkt, wie eine aktuelle Studie von BT und KPMG ergeben hat.

  (Bild: TBIT/pixabay)
Bild: TBIT/Pixabay
Laut dem Report Taking the Offensive - Working together to disrupt digital crime zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser sind sich 94 Prozent der befragten IT-Entscheider bewusst, dass kriminelle Organisationen versuchen, Mitarbeiter zu erpressen oder zu bestechen, um Zugriff auf sensible Daten zu erhalten. Fast die Hälfte (47 Prozent) von ihnen räumt ein, dass sie nicht über eine Strategie verfügen, um dies zu verhindern.

Nahezu alle Befragten (97 Prozent) berichten, dass ihr Unternehmen bereits Ziel einer Cyber-Attacke gewesen ist. Die Hälfte der Betroffenen berichtet, dass digitale Attacken innerhalb der vergangenen zwei Jahre zugenommen haben. Gleichzeitig sehen sich 91 Prozent bei der Abwehr mit Hindernissen konfrontiert, etwa regulatorische Schwierigkeiten. 44 Prozent sehen es problematisch, dass sie bei der Reaktion auf einen Angriff teilweise von Dritten abhängig sind.

In den Unternehmen werden zunehmend Chief Digital Risk Officers (CDROs) etabliert, die eine strategisch wichtige Rollen einnehmen und sowohl über digitale Kompetenzen als auch die erforderlichen Führungsqualitäten verfügen. Gut ein Viertel (26 Prozent) der Befragten bestätigte, dass in ihrer Firma bereits ein CDRO berufen wurde. Dies deute darauf hin, dass die Bedeutung der IT-Sicherheit und die Verantwortlichkeiten neu bewertet werden.

Die Studie macht auch auf notwendige Budgetanpassungen aufmerksam: 60 Prozent der befragten Entscheidungsträger geben an, dass die Cybersicherheit gegenwärtig aus dem zentralen IT-Budget finanziert wird; die Hälfte von ihnen ist jedoch der Ansicht, dass es stattdessen ein separates Security-Budget geben sollte. Eine große Herausforderung ist es, so die Studie, dass die Kriminellen über erhebliche finanzielle Mittel verfügen, die sie unter anderem für die Entwicklung ihrer Angriffsmethoden aufwenden können.

(Autor: Susan Rönisch)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 04.08.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?