Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Online-Arbeit: 2014 weltweit zwei Milliarden Dollar Umsatz

23.05.13 Jährlich wird aktuell weltweit eine Milliarde US-Dollar über Online-Arbeit umgesetzt, bis 2014 erwartet die Branche das Doppelte. Die Zahl der Unternehmen, die auf Freelancer setzen, steigt um 60 Prozent. Die Zahlen stammen vom "Annual Impact Report zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser " (AIR), die das Forschungsinstitut Imperative zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser für die Plattform für Online-Arbeit, Elance zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , durchgeführt hat und zu folgenden Ergebnissen kommt:

Wie beeinflusst Online-Arbeit Freelancer?
  • Online-Arbeit bringt Freiberuflern mehr Beschäftigung. Durchschnittlich 5,8 neue Aufträge und Projekte erhalten Freelancer pro Monat.
  • Wer online arbeitet, ist glücklicher und produktiver. 69 Prozent der befragten Freiberufler sind in ihrer selbstständigen Tätigkeit zufriedener als mit einem klassischen Büro-Job - und verfügen zudem über mehr Freizeit. Auf schätzungsweise 28 Tage zusätzlich kommen Freiberufler im Vergleich zur Arbeit in einem festen Unternehmensgefüge. Das wiederum steigert die Produktivität, wie 71 Prozent der Befragten bestätigen.
  • Freelancer erwarten für 2013, mehr Geld zu verdienen. 67 Prozent der professionellen Freiberufler erwarten in diesem Jahr einen kräftigen Anstieg ihrer Einnahmen.

Welche Chancen bietet Online-Arbeit für Unternehmen?
  • Freelancer online zu rekrutieren, bietet Unternehmen einen enormen Wettbewerbsvorteil. 85 Prozent der befragten Unternehmen verschafft die Zusammenarbeit mit Online-Freiberuflern einen Wettbewerbsvorteil. 74 Prozent werden 2013 noch öfter auf Freiberufler zurückgreifen.
  • Schnelles Rekrutieren zahlt sich auch unter dem Strich schneller aus. Durchschnittlich 3,3 Tage dauert der Rekrutierungs- und Einstellungsprozess über ein Onlineportal - und spart Unternehmern und Firmen im Vergleich zu traditionellen Bewerbungsprozessen mit mehreren Gesprächen und Auswahlverfahren erheblich Zeit. Freiberufler stehen dem Auftraggeber zeitlich schneller zur Verfügung und sind in ihrem Einsatz flexibler.
  • Die Nachfrage nach hochqualifizierten Experten - und nicht unbedingt der Kostendruck - treibt Unternehmen dazu, sich verstärkt Online-Freiberuflern zuzuwenden. Während die Online-Rekrutierung von Freiberuflern idealerweise erhebliche Einsparungen für Unternehmen generiert, liegt der maßgebliche Vorteil im schnelleren Zugang zu hochkarätigen Fachkräften weltweit. Allein im vergangenen Jahr standen online 153 Prozent mehr Qualifizierte aus dem MINT-Bereich (Mathematiker, Ingenieure, Naturwissenschaftler und Techniker) zur Verfügung.

(Autor: Heinke Shanti Rauscher)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 23.05.13:
Premium-Inhalt Wie internationale Shops auf den deutschen ECommerce-Markt drängen (23.05.13)
Premium-Inhalt Checkliste: Wo die Chancen für deutsche Onlinehändler im internationalen E-Commerce gut stehen (23.05.13)
Premium-Inhalt Mut zur globalen Nische (23.05.13)
SEO: 'Pinguin 2.0' läuft los (23.05.13)
Werbestudenten sehen das Ende der Interaktiv-Agenturen kommen (23.05.13)
Digitalbranche ist Wachstumsmotor für die deutsche Wirtschaft (23.05.13)
Onlinewerbung steigt erstmals auf über eine Milliarde Euro Nettoumsatz (23.05.13)
Studie: Digitalisierungsgrad im Mittelstand ist gering (23.05.13)
Internet Facts: 45 Millionen Deutsche bummeln durch Onlineshops (23.05.13)
Mobile Wallet: Sicherheitsbedenken überwiegen bei Nutzern (23.05.13)
Online-Arbeit: 2014 weltweit zwei Milliarden Dollar Umsatz (23.05.13)
Stadtstaaten bilden die meisten IT-Azubis aus (23.05.13)
Neue Epages-Version aufs Tablet gebracht (23.05.13)
Gestensteuerung: "Ich rufe dich an" wird weltweit verstanden (23.05.13)
German Silicon Valley Accelerators: Mehr Unterstützung für Start-ups (23.05.13)
Finanzierung: 100 Millionen US-Dollar für Rocket Internet-Shop Zalora (23.05.13)
Spree7 stärkt Beratung für Real-Time-Advertising (23.05.13)
Neues Management bei Razorfish International und Digitaslbi International (23.05.13)
Erste Crowdfunding-Lösung für die Finanzbranche geht an den Start (23.05.13)
Serviceplans Behere-Bethere-Projekt gewinnt Cannes Sozial-Preis (23.05.13)
Astrid Awards: Deutsche Agenturen präsentieren herausragende Webseiten (23.05.13)
Call for Speakers: Netzexperten für Kinder- und Jugendkommunikation gefragt (23.05.13)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?