Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Die Mehrheit der Unternehmen freut sich über Abschaffung von 'Safe Harbor'

12.11.15 Die Mehrheit der deutschen Unternehmen ist zufrieden mit dem EuGH-Urteil, das das Safe-Harbor-Abkommen für ungültig erklärt. Sie wünschen sich statt dessen eine allgemeine Datenschutzgrundverordnung.

Der Europäische Gerichtshof hat das Safe-Harbour-Abkommen in einem Grundsatzurteil als ungültig erklärt. Das Safe Harbor Abkommen war die wesentliche rechtliche Grundlage für die Übermittlung von Daten aus der EU in die USA. Trotzdem bewerten laut einer aktuellen Befragung des Marketing-Engineering-Anbieters Artegic AG zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen 71,1 Prozent der deutschen Unternehmen das Urteil als positiv oder sehr positiv.

Nur 32,1 Prozent wünschen sich ein neues Safe-Harbor-Abkommen. 60 Prozent sähen das Thema Datenverarbeitung lieber generell durch eine zentrale Datenschutzgrundverordnung geregelt, an die sich auch Unternehmen aus anderen Wirtschaftsräumen verbindlich halten müssten. Eine solche Verordnung wird nun auf EU-Ebene ebenfalls verhandelt.

Die Mehrheit fühlt sich nicht betroffen

Vom aktuellen Urteil fühlen sich nur 31,2 Prozent der Befragten betroffen, obwohl fast die Hälfte (43,1 Prozent) mit Dienstleistern aus den USA arbeitet. Knapp über die Hälfte (52,3 Prozent) der Befragten denkt, dass das Urteil zu einer wesentlichen Verbesserung des Datenschutzes für EU-Bürger führt. Ein Viertel (25,7 Prozent) sieht die Datenschutzlage dadurch eher verschlechtert.

Durch das EuGH-Urteil ist es für Unternehmen aus Europa nun nicht mehr gestattet, auf Grundlage des Safe-Harbor-Abkommen Daten in den USA zu speichern oder zu verarbeiten (lesen Sie mehr in der iBusiness-Analyse Was jetzt zu tun ist: Die Internetbranche im Unsafe-Harbor). Wie es weitergehen wird, ist zur Zeit noch offen. Die zuständige EU-Kommissarin Vera Jourova Vera Jourova in Expertenprofilen nachschlagen befindet sich aktuell zu Verhandlungen in den USA. Als Zwischenlösung für Datentransfers in die USA hat die Europäische Kommission Anfang November auf die "Standard Contractual Clauses" und "Binding Corporate Rules" verwiesen.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Vera Jourova
Firmen und Sites: artegic.de
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.11.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?