Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Leistungsschutzrecht: Ein Fremdkörper in der Marktwirtschaft
Bild: SXC.hu/Alexander Abolinsh

Leistungsschutzrecht: Ein Fremdkörper in der Marktwirtschaft

Medienfachleute führen bereits seit einiger Zeit eine filigrane Diskussion über den Schutz von Verlagen angesichts der Schwierigkeiten in Bezug auf die Umsätze im Internet. Andere Protagonisten können darüber nur den Kopf schütteln. Nicht zu Unrecht. Wie das Leistungsschutzrecht aus strategische...

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Roswitha Gerhart Zu: Leistungsschutzrecht: Ein Fremdkörper in der Marktwirtschaft 14.06.10
Von dem Artikel war ich etwas enttäuscht, da er das im Verlagsbereich gefordertedas Leistungsschutzrecht nicht in einen größeren Zusammenhang stellt. Es rein auf die wirtschaftlichen Abläufe eines Verlages zu reduzieren ist ein Blick, dem jegliche größere Perspektive abgeht.
Verlage fordern hier ein Leistungsschutzrecht wie es z.B. in der Filmindustrie ohne Widerspruch akzeptiert wird.
Verlage geben Aufträge zur Erstellung sowohl von Artikeln als auch Büchern, die nur aufgrund dieses Auftrags entstehen und durch die Verlagsbearbeitung erst ihre endgültige Form und Qualität erhalten.
Da dem deutschen Urheberrecht jedoch ein Auftragsgedanke völlig fremd ist, wird nur der Urheber, nicht jedoch der Auftraggeber mit Rechten bedacht.
Nicht einmal der verlagseigene Lektor erwirbt Rechte an dem Endwerk.
Da ist also eine Verankerung eines Leistungsschutzrechtes zumindest überlegenswert und nicht mit einer wirtschaftlichen Wertschöpfungskette einer Firma zu vergleichen.
Der Beitrag hat mich nach der vielversprechenden Ankündigung daher trotz seiner gezeigten partiellen Fachkenntnis enttäuscht.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 14.06.10:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?