Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Vom Siegeszug der Marktforschung im Web

26.08.11 Online Research ist mittlerweile der weltweit wichtigste MaFo-Umsatzbringer unter den Erhebungsmethoden, bestätigt der Esomar Industry Report zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Auch in der aktuellen Studie "Digital Research Barometer 2011" von Marketagent.com zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zum Potenzial von Online und Mobile Research schätzen Marktforschungsexperten, dass 2020 fast neun von zehn Personen im Alter ab 14 Jahren über das Internet erreichbar sein werden. 64 Prozent der befragten Marktforschungsauftraggeber bewerten den Rückgang der Festnetz-Anschlüsse für die telefonische MaFo dagegen als problematisch.

Online-Interviews wird unter den quantitativen Methoden das größte Zukunftspotenzial zugeschrieben. Laut Experteneinschätzung wird der Anteil an Online Interviews in fünf Jahren bei über 50 Prozent, in 10 Jahren bei zwei Drittel liegen.

Ein ähnlich hohes Zukunftspotenzial wird Mobile Research via Smartphone, Handy oder Tablet zugesprochen (33,8 Prozent). Zum aktuellen Zeitpunkt zählt sie allerdings erst jeder vierte Branchenkenner zum Standardrepertoire der Marktforschung (Ö: 25,2 Prozent, D: 27,6 Prozent). Als größte Vorteile von Mobile Research gelten die gute Erreichbarkeit mobiler Zielgruppen (33,3 Prozent), die Orts- und Zeitunabhängigkeit des Erhebungsmediums (41,2 Prozent) sowie die Möglichkeit für sehr kurzfristige Befragungen mit rascher Response (38,6 Prozent).

Kopfzerbrechen bereiten dagegen noch die fehlende Homogenität der Handy-Browser (33,8 Prozent), und die teilweise umständliche Dateneingabe am Handy-Display (30,7 Prozent). Grundsätzlich Interesse an der Befragung über mobile Endgeräte signalisiert bereits jeder zweite Marktforschungsauftraggeber (52,7 Prozent). Ein Vergleich mit bisherigen Expertenbefragungen über einen Beobachtungszeitraum von knapp zwei Jahren zeigt, dass die Orientierung in Richtung Mobile Research tendenziell zunimmt.

(Autor: Markus Howest)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 26.08.11:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?