Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Giga Group warnt vor Windows 98

27.03.98 - "Hände weg von Windows 98" rät die amerikanische Informations- und Beratungsgesellschaft Giga Information Group Inc. zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Die Unternehmen sollten Windows 9x den Rücken kehren und den Wechsel auf Windows NT vollziehen. Die Begründung: Windows 98 markiere das Ende der Windows-Ära, künftig werde Microsoft den Schwerpunkt auf NT legen. "Windows 98 ist die letzte Ausgeburt einer Serie von DOS/Windows-Hybridbetriebssystemen, die seit den 80er Jahren trotz notorischer Unzuverlässigkeit spektakulär erfolgreich waren", urteilt Giga im neuen Report "Strategies for Windows NT".
Unternehmen, die heute mit Windows 3.x arbeiten, sollten daher frühzeitig auf Windows NT 4.0 wechseln. Dies betrifft laut Giga rund 60 Prozent aller Firmen in Europa. Unternehmen, die auf Windows 95 gesetzt haben, empfehlen die Berater Windows NT 5.0, sobald verfügbar. Bei der Hardware müßten die Firmen für den Wechsel tief in die Tasche greifen, um die Rechner aufzurüsten. Als "absolutes Minimum" für Windows NT 5.0 bezeichnet Giga einen Pentium Pro-PC mit 200 MHz Taktrate und 64 Mbyte Hauptspeicher. Nicht einmal 10 Prozent der europäischen Unternehmen seien auf diese Anforderungen vorbereitet.
Der zweite Kostenlawine wird laut Giga durch die Umschulung der Benutzer auf die Firmen zurollen. Windows NT 5.0 stellt ebenso wie Windows 98 eine an Internet Explorer 4.0 angelehnte Bedienerschnittstelle zur Verfügung. Die mit dem Umlernen verbundenen Personalkosten für die Weltwirtschaft beziffern die Giga-Experten auf einen zweistelligen Milliardenbetrag. Mit dem Geld würden die Anwender zugleich die marktpolitische Position Microsofts festigen: Wenn das Gros der Computerbenutzer die Explorer-Oberfläche im Einsatz habe, würden die Bemühungen des US-Justizministeriums zur Trennung von Betriebssystem und Internet-Browser "zur Groteske", schreibt die Giga Information Group.

von Joachim Graf

Wollen Sie mehr Informationen zu diesem Thema abrufen?

Jeden Tag die neuesten Trends aus der Branche.

iBusiness bietet Ihnen tägliche Analysen und aktuelle Nachrichten. Die Premium-Mitglieder erhalten vollen Zugriff auf iBusiness, als Basis-Mitglied sind Sie kostenfrei aktuell informiert.

Jetzt registrieren!
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 27.03.98:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?