Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Hälfte der britischen Online-Käufer hat Bestellungen wegen fehlender Zahlarten abgebrochen

14.10.14 Eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Payment-Anbieter PPRO Group zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hat ergeben, dass 68,3 Prozent der britischen Online-Käufer ihren Kauf aufgrund des Bezahlprozesses abbricht. Das taten sie vor allem aus zwei Gründen.

Die Warenkorb-Taste findet sich in der Realität deutlich seltener als in Illustrationen zu ECommerce-Artikeln. (Bild: Trusted Shops GmbH)
Bild: Trusted Shops GmbH
Die Warenkorb-Taste findet sich in der Realität deutlich seltener als in Illustrationen zu ECommerce-Artikeln.
  • 57 Prozent fanden den Bezahlprozess zu kompliziert,
  • und 46,6 Prozent haben schon einmal einen Bestellvorgang abgebrochen, weil ihre gewünschte Zahlart nicht vorhanden war.
In puncto Zahlarten unterscheiden sich die kulturellen Vorlieben britischer Online-Käufer von denen der deutschen enorm:

Während die Deutschen am liebsten per Rechnung zahlen, bevorzugen die Briten elektronische Bezahlverfahren wie etwa Debit- und Kreditkarte. Bei der Umfrage der PPRO Group in Großbritannien gaben über die Hälfte der Befragten (52,8 Prozent) an, dass sie mehr in europäischen Online-Shops einkaufen würden, wenn es für sie einfacher wäre, die ihnen vertrauten Zahlarten zu nutzen.

Eine weitere Umfrage im Auftrag der PPRO Group hatte auch das Käuferverhalten von Internetnutzern aus Deutschland untersucht - mit ähnlichem Ergebnis hinsichtlich Bestellabbrüchen: Auch unter deutschen Online-Käufern nennt rund die Hälfte (48,7 Prozent) das Fehlen der gewünschten Zahlart als Grund dafür, den Bestellvorgang abzubrechen. In Hinblick auf die beliebtesten Zahlverfahren unterscheiden sich die deutschen Kunden allerdings erheblich von den britischen, wie eine Studie des ECC Köln und der Hochschule Aschaffenburg belegt. Hier nannten die deutschen Befragten als bevorzugte Zahlarten am häufigsten Rechnung (79,1 Prozent), PayPal zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (62,4 Prozent) und Lastschrift (48,1 Prozent) - wobei Mehrfachnennungen möglich waren.

Auf die Frage von PPRO nach der bevorzugten Online-Bezahlmethode wird von den Briten PayPal mit 45,1 Prozent am häufigsten genannt, auf den Plätzen zwei und drei folgen Debit-Karten und VISA (22,8 bzw. 22,3 Prozent). Andere Zahlarten fallen demgegenüber kaum ins Gewicht: Nur noch 1,9 Prozent der Briten geben den Online-Gutschein als präferiertes Verfahren an und nur 1,8 Prozent die Rechnung.

(Autor: Susan Rönisch)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Tags: Bestellung CRO
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 14.10.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?