Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Generationen X, Y, Z : Wie Marken ihre Zielgruppe via Social Media erreichen

04.08.16 Social Media ist eine Frage des Alters. Jede Generation hat ihre eigenen Spielregeln, Gewohnheiten und Vorlieben. Socialbakers zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , Dienstleister für Social-Media-Analyse und -Optimierung, hat für Marken die wichtigsten Faibles der Generationen X, Y und Z zusammengestellt.

  (Bild: marusya21111999/Pixabay)
Bild: marusya21111999/Pixabay

Generation Z: Digital Natives mögen es Z wie zügig

Die 15- bis 20-Jährigen sind die erste Zielgruppe, die ein Leben ohne Internet nicht mehr kennt. Laut einer aktuellen Studie der Bauer Media Group besitzen 96 Prozent ein Smartphone. Die meistgenutzte App ist Whatsapp zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (91 Prozent), gefolgt von YouTube zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (56 Prozent), Instagram zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (52 Prozent) und Snapchat zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (35 Prozent). Marken sollten aber auch die Neugier der Z-Generation berücksichtigen und frühzeitig neue Plattformen wie musical.ly zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser bedienen. Der Hype um die Bild- und Musik-Plattformen zeigt: Generation Z liebt User-generated Content. Das soziale Ansehen und sogar ein Star-Status sind fest verknüpft mit dem digitalen Footprint.

Fünf schnelle Tipps für Generation Z
  • Nutzen Sie Bildplattformen wie Instagram, Snapchat und Co.
  • Leben Sie im Jetzt - Generation Z liebt Livestreams und Vergänglichkeit.
  • Halten Sie Texte kurz und knackig.
  • Featuren Sie User-generated Content auf Ihren eigenen Kanälen.
  • Kooperieren Sie mit Influencern, denen Ihre potenziellen Follower vertrauen.

Generation Y: Echte Social-Media-Profis

Millennials kommen nicht nur in den Genuss eines wachsenden Einkommens, sie nutzen Social Media auch bereitwilliger als jede andere Altersgruppe. Die Mitzwanziger bis -Dreißiger bilden die größte Nutzergruppe auf Facebook. Das Netzwerk nutzen sie vielseitig: So verfolgen 88 Prozent der Millenials die Nachrichten über Facebook. Auf Pinterest stellt die Sandwich-Generation die größte Nutzergruppe. Am besten funktionieren dort How-to-Videos und ästhetische Visualisierungen.

Fünf Quick-wins für Millennials
  • Millenials lieben Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest.
  • Posten Sie starke Bilder, hinter denen eine starke Story steckt.
  • Behalten Sie Trends im Blick. Lassen Sie sie in die Konversation einfließen.
  • Produzieren Sie How-to-Videos, Video-Tutorials und Listen, wie diese hier.
  • Pflegen Sie Ihre Beziehungen zu Markenadvokaten.

Generation X: Manche mögen's ausführlich

Generation X habt ein Händchen für das Adaptieren neuer Technologien. Sie nutzt Facebook, Pinterest, Business-Netzwerke und Twitter. Die Kinder der 60er und 70er Jahre kaufen mehr als jede andere Altersgruppe online. Sie geben im Schnitt rund 1.700 Euro pro Jahr im Netz aus. Besonders Marketer von schnelldrehenden Produkten und Mode profitieren.

Vier Tipps und Tricks für Generation X
  • Generation X treffen Sie auf Facebook, Pinterest, LinkedIn, Xing und Twitter.
  • Veröffentlichen Sie mittellange Blogbeiträge - diese Generation liest gern.
  • Teilen Sie umfangreicheren Content in informativen Posts.
  • Achten Sie auf neue soziale Medien und Technologien, die Ihre Fans nutzen.

(Autor: Susan Rönisch)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 04.08.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?