Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Malware: Die sechs größten Gefahrenquellen für Unternehmen

12.12.12 Laut einer Kaspersky-Lab-Umfrage zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser haben 35 Prozent der befragten Unternehmen schon einmal wegen einer Malware-Infektion Daten verloren. Dabei waren Angriffe via E-Mail (21 Prozent) und Phishing-Attacken (17 Prozent) die Hauptgründe für Datenverluste.

Die kritischsten Stellen im Unternehmensnetzwerk sind nach der Untersuchung:
  1. Soziale Netzwerke oder E-Mail werden von Cyberkriminellen als Einfallstor missbraucht. Gerade über Facebook erhält man Informationen über Mitarbeiter und Unternehmen. Über Social-Engineering erschleichen sich die Kriminellen das Vertrauen der Mitarbeiter - beispielsweise wenn Mitarbeiter einen infizierten Link in einer E-Mail anklicken und so unbewusst einen Trojaner einschleusen. Social-Media-Richtlinien und starke Passwörter bieten Schutz.

  2. Surfende Mitarbeiter können eine Infektion über so genannte Drive-by-Downloads verursachen - wenn sie eine infizierte Seite oder ein Popup-Fenster anklicken. Daher sollten Browser und Plug-ins immer auf dem neuesten Stand gehalten werden.

  3. Schwachstellen in Programmen und Betriebssystem bieten direkte Schlupflöcher ins Unternehmensnetzwerk. Neben einer Sicherheitslösung sollte man auf Mitarbeiterschulungen setzen und die eingesetzten Programme immer aktuell halten.

  4. Webserver in der Cloud können direkt von Cyberkriminellen attackiert werden. Das Ziel: Kopien von Datenbanken oder Zugriff auf sensible Informationen. Webserver können auch über DDoS-Attacken, eine Art "Anfrage-Bombardement", außer Gefecht gesetzt werden. Unternehmen sollten das betroffene System sofort abschotten und den Provider kontaktieren.

  5. Physische Angriffe werden via infiziertem USB-Stick oder Platzierung eines WLAN-Routers im Unternehmen durchgeführt. Sensible Informationen können auch durch Mitarbeiter auf USB-Sticks nach außen gelangen. Es schützen Verschlüsselung und Zugangsbeschränkungen.

  6. Mobile Geräte wie Smartphones und Tablets bergen zwei Risiken. Zum einen können sensible Daten durch Verlust oder Diebstahl in falsche Hände geraten. Zum anderen bieten sie Hackern direkten Zutritt ins Firmennetz. Mobile Device Management (MDM) und Verschlüsselung sollte für Unternehmen ein Muss sein. Mitarbeiter sollten öffentliche Hotspots meiden.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren

(Autor: Joachim Graf)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.12.12:
Premium-Inhalt Warum Multichannel nicht funktioniert (12.12.12)
Premium-Inhalt Crosschannel statt Multichannel (12.12.12)
Content-Industrie wächst wieder dank Schwellenländern (12.12.12)
Madreport: Anteil der Android-Apps verdoppelt, iOS verliert deutlich (12.12.12)
Rankings: Das sind die Top-Suchbegriffe der Deutschen auf Google (12.12.12)
IVW: Ebay überholt T-Online (12.12.12)
Experten warnen: Gefälschte QR-Codes machen die Runde (12.12.12)
Fernsehzukunft: Dieter Hildebrandt macht Kabarett im Internet (12.12.12)
Prognose: Budgets für Online-Marketing steigen leicht (12.12.12)
Die erfolgreichsten Produktkategorien im Online-Weihnachtsgeschäft 2012 (12.12.12)
Fünf Tipps, wie sich Online-Händler Erfolg im Weihnachtsgeschäft sichern (12.12.12)
Daten-Explosion: Internet der Dinge produziert 2.800.000.000.000.000.000.000 Byte (12.12.12)
Recruiting: Bundesagentur für Arbeit kooperiert mit Xing (12.12.12)
Malware: Die sechs größten Gefahrenquellen für Unternehmen (12.12.12)
Computerspiele machen fett (12.12.12)
Spionageprogramm Bundestrojaner soll 2014 fertig sein (12.12.12)
Guten Appetit: Deutsche Telekom startet Food-Community (12.12.12)
Xsite und Youngculture Gruppe gründen strategische Allianz (12.12.12)
Umfrage: Viele IT-Projekte erreichen ihre Ziele nicht (12.12.12)
Metaio Creator: Augmented Reality in der Cloud managen (12.12.12)
Rapidminer-Erweiterung errechnet Profit (12.12.12)
Münchner Cinema zeigt Hobbit in SmartCrystal-3D (12.12.12)
Razzia und Verhaftungen bei Unister (12.12.12)
Malte Polzin steigt als ECommerce-Berater bei Carpathia Consulting ein (12.12.12)
Bauer Media Group treibt internationale Digitalisierungsstrategie voran (12.12.12)
WDR Mediagroup will mehr crossmediale Werbung (12.12.12)
Sieben Fragen an Dr. Carsten Otto, Rewe Touristik (12.12.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?