Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Urteil: Direkte Verlinkung auf frei zugängliche Inhalte urberberrechtlich zulässig

14.02.14 Der Europäische Gerichtshof (EuGH) zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hat ein wegweisendes Urteil (Az.: C-466/12) im Bereich des Urheberrechts im Internet gefällt. Danach dürfen Betreiber einer Internetseite grundsätzlich per Hyperlink auf urheberrechtlich geschützte Werke verlinken, die auf einer anderen Internetseite dargestellt sind. Dies gilt vor allem für den Fall, dass die Werke dort nicht geschützt dargestellt sind. Eine Verletzung des Urheberrechts soll dann grundsätzlich nicht vorliegen, so teilt volke2.0 zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser mit.

Handelt es sich um bereits frei zugängliche Inhalte, werden diese nach Ansicht der Richter durch die Verlinkung keinem neuen Publikum zugänglich gemacht. Die Rechteinhaber, so der EuGH, wollen mit der verlinkten, bereits frei zugänglichen Wiedergabe ihrer Inhalte die gesamte Öffentlichkeit erfassen.

Diese gesamte Öffentlichkeit umfasst dann auch diejenigen, die über den Link zu dem Inhalt gelangen. Aus dieser Begründung lässt sich zudem entnehmen, dass es urheberrechtlich unzulässig ist, wenn ein neues Publikum durch die Verlinkung Zugang findet, etwa durch Umgehung von beschränkenden Maßnahmen.

"Diese Entscheidung ist zunächst ein wichtiger Schritt, um das Urheberrecht und die Interessen der Urheber mit den tatsächlichen Gegebenheiten des Internets in Einklang zu bringen", sagt Sascha Faber Sascha Faber in Expertenprofilen nachschlagen , Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht. Allerdings stehe die möglicherweise interessantere Entscheidung des EuGH zur urheberrechtlichen Zulässigkeit von eingebetteten Inhalten (Youtube) noch aus. "Erst dann lässt sich tatsächlich abschätzen, wie sehr Nutzer sich künftig umzustellen haben."

(Autor: Markus Howest)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Sascha Faber
Firmen und Sites: europa.eu volke2-0.de
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 14.02.14:
Premium-Inhalt Zehn Totschlag-Argumente gegen das Internet - und wieso sie Quatsch sind (14.02.14)
Premium-Inhalt Totschlag-Argument (1): "Das Internet macht mich zum gläsernen Konsumenten" (14.02.14)
Premium-Inhalt Totschlag-Argument (2): "Das Internet vernichtet Arbeitsplätze" (14.02.14)
Premium-Inhalt Totschlag-Argument (3): "Bei Streetview können Einbrecher mein Haus ausspionieren!" (14.02.14)
Premium-Inhalt Totschlag-Argument (4): "Das Internet muss kontrolliert werden, weil sich dort Pädophile und Terroristen tummeln" (14.02.14)
Premium-Inhalt Totschlag-Argument (5): "Wer mit Trinkfotos auf Facebook ist, findet keinen Job" (14.02.14)
Premium-Inhalt Totschlag-Argument (6): "Das Internet zerstört das Urheberrecht, dann verhungern alle Künstler" (14.02.14)
Premium-Inhalt Totschlag-Argument (7): "E-Books sind der Untergang der abendländischen Kultur" (14.02.14)
Premium-Inhalt Totschlag-Argument (8): "Social Media und Smartphones sind der Tod der Kommunikation" (14.02.14)
Premium-Inhalt Totschlag-Argument (9): "Das Internet tötet den Einzelhandel" (14.02.14)
Premium-Inhalt Totschlag-Argument (10): "Mit 3D-Druckern wird sich bald jeder eine Waffe ausdrucken können" (14.02.14)
Premium-Inhalt Wenn das Telefonbuch ein Google-Produkt wäre (14.02.14)
Recherche 2014: Fast jeder zweite Redakteur nutzt mobile Endgeräte zur Recherche (14.02.14)
Trotz Verlusten: Zalando visiert möglichen Börsengang vielleicht an (14.02.14)
Zur Euroshop: Retailer forcieren mit ERP von Microsoft ihr Omnichannel-Wachstum (14.02.14)
Urteil: Direkte Verlinkung auf frei zugängliche Inhalte urberberrechtlich zulässig (14.02.14)
US-Firmen setzen sich für mehr öffentlichen Wi-Fi-Zugang ein (14.02.14)
Studie prüft Websites auf korrekte Orthografie und defekte Links (14.02.14)
Fast 80 Prozent der Smartphones weltweit basieren auf Android (14.02.14)
Leuchtturm-Deal: Ströer Digital beteiligt sich mehrheitlich am Videonetzwerk Tubeone (14.02.14)
Facebook verfeinert seine Gender-Auswahl (14.02.14)
Malware im Unternehmen: Sorglose private Nutzung infiziert Firmen-Smartphones (14.02.14)
Rakuten übernimmt VoIP-Anbieter Viber (14.02.14)
Bilanz: Mydays verzeichnet 60 Prozent plus im Weihnachtsgeschäft (14.02.14)
Comprix-Award verlängert Einreichfrist (14.02.14)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?