Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Onlinehändler erwarten gutes Weihnachtsgeschäft 2014

11.12.14 Das Weihnachtsgeschäft wird für den Interaktiven Handel zur schönsten Zeit des Jahres. Das geht aus der aktuellen Händlerbefragung sowie der Verbraucherstudie des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel Deutschland (BEVH) zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hervor. Für die gesamte Branche geht der Verband von einem Wachstum von 8,2 Prozent aus, für den Onlinehandel sogar von 12,7 Prozent.

Die Ergebnisse der Befragung zeigen ein überwiegend positives Bild. Fünfzig Prozent der Händler erwarten ein gutes bis sehr gutes letztes Quartal. Im Vergleich zum Vorjahr rechnen 44 Prozent mit steigendem, fast ebenso viele (43 Prozent) mit gleichbleibendem Umsatz. Nur 13 Prozent erwarten sinkende Umsätze.

Viele Händler bieten zu dieser Zeit des Jahres vermehrt Sonderaktionen wie Rabatte, Gutscheine, Gewinnspiele oder eine kostenlose Lieferung an. Bei über neunzig Prozent der befragten Händler lagen zudem die Retouren zum Weihnachtsgeschäft im Jahresdurchschnitt oder sogar darunter.

Die Auswertung der Umsätze der Monate Oktober und November gibt den Händlern in ihren optimistischen Erwartungen recht. So rechnet der Verband auf Basis der Auswertungen für den gesamten interaktiven Handel mit einem Plus von 8,2 Prozent. Der Umsatz soll 11,2 Milliarden Euro (2013: 9,7 Milliarden Euro) betragen.

Der ECommerce-Umsatz wird auf rund 9,5 Milliarden Euro beziffert (2013: 8,5 Milliarden Euro). Das entspricht einer Steigerung um 12,7 Prozent bei einem Online-Anteil von gut 85 Prozent am gesamten interaktiven Handel. Die umsatzstärksten Warengruppen werden auch in diesem Jahr wieder Textilien, Unterhaltungselektronik und Bücher sein - neben Spielwaren sowie Uhren & Schmuck werden aber auch immer häufiger Möbel und Dekorationswaren online gekauft.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 11.12.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?