Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

iBusiness out in Africa: Waisenkinder, Hühner, Ziegen und Schokolade

26.11.13 Das Projekt, dass wir angestoßen hatten, hieß Ein Huhn für Ruanda zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Heute darf ich die Ergebnisse ansehen, denn wir fahren nach Gisenyi, an den Kivu-See, direkt an die kongolesische Grenze.

Von dem Hühnerhaus im Hintergrund sieht man nicht so viel auf diesem Foto. Dafür mehr, wie die Zielgruppe über das Projekt denkt (Bild: Joachim Graf)
Bild: Joachim Graf
Von dem Hühnerhaus im Hintergrund sieht man nicht so viel auf diesem Foto. Dafür mehr, wie die Zielgruppe über das Projekt denkt
'Centre Abadahogora' heisst das Strassenkinderprojekt im Zentrum von Gisenyi. Dorthin werden die Kinder gebracht, die keine Eltern haben und auf der Strasse leben. Oder die als Waisen aus der Bürgerkriegsregion im benachbarten Goma irgendwie geflüchtet sind. Oder deren Eltern die Kinder nicht ernähren können. Damit die Kinder etwas zu essen bekommen, ein Bett und ein wenig Schulbildung.

Was die Kinder brauchen, haben wir vor zwei Jahren bei unserem letzten Besuch gefragt. "Ein paar Bleistifte", war damals die Antwort der Betreuer. Die hatten wir dabei. Und dann, unsicher, kam der ganz große Traum: "Ein paar Hühner und ein Hühnerstall." Damit die Kinder etwas zu tun haben. Damit sie lernen, mit Tieren umzugehen. Und damit sie ein paar Eier bekommen. Zum Essen - und zum Verkaufen. Für Moskitonetze und ab und zu für vernünftige Kleidung.

Heute, zwei Jahre später stehe ich im Hof des Waisenhauses. Ich bin unsicher. Wir hatten online zu Spenden aufgefordert. Viele nette Onliner haben 20 Euro für 'Ein Huhn für Ruanda' gespendet. Manche sogar viele. Denn neben den Hühnern war es vor allem das Hühnerhaus, das gebaut werden musste. Streng entsprechend den Bauvorschriften. In dieser Hinsicht sind die Ruander ebenso deutsch wie unsereins. Doch ist das Projekt auch wirklich erfolgreich gewesen? Ich hatte bislang nur Bilder von einem Rohbau gesehen.

Schokolade hatten wir auch dabei (Erfolg: Siehe obenstehende Abbildung) (Bild: Joachim Graf)
Bild: Joachim Graf
Schokolade hatten wir auch dabei (Erfolg: Siehe obenstehende Abbildung)
22 Kinder wuseln herum. Und dann, dann sehe ich endlich die ersten Hühner wild gackernd durch die Kinderhorde herumlaufen. Kurze Zeit später stehen wir zusammen mit dem Leiter und 22 kichernden Kindern vor dem Hühnerstall. Stolz werden mir die ersten Eier gezeigt: Klein, weiß und fast rund - statt herkömmlichen Legehennen sind es ruandische Hühner, die robuster sind und besser vor Krankheiten geschützt - und runde Eier legen. Seit sechs Tagen legen die Hennen - misstrauisch beäugt von dem Hahn, der ebenfalls durch seine Hennen und die Kinder herum stolziert.

Während die Kinder anschließend abgelenkt sind von der Verteilung der mitgebrachten Schokoladenspende stelle ich dieselbe Frage wie vor zwei Jahren: Was sie denn sonst noch brauchen könnten. Diesmal kommt die Antwort wie aus der Pistole geschossen: Einen Ziegenstall. Und Ziegen. Wegen der Milch. Und damit die Kinder etwas zu tun haben. Und weil man Waisen manchmal besser vermitteln kann, wenn man der aufnehmenden Familie eine Ziege überlassen kann, wenn sie einen weiteren hungrigen Mund stopfen muss.

Ich verspreche, dass ich mich einmal umhören werde. Vielleicht finde ich ja Menschen, die 100 Euro locker machen für Ziege und Stallanteil. Morgen geht es zurück nach Kigali und anschließend wieder nach Deutschland. Zwei Dinge habe ich heute gelernt: Es macht (erstens) glücklich, ein Hilfsprojekt erfolgreich beendet zu sehen. Und (zweitens): Bei meinem nächsten Besuch mehr Schokolade mitnehmen!

(Autor: Joachim Graf)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 26.11.13:
Premium-Inhalt Mindestlohn, Paketkästen, Same-Day: Was sich 2014 bei der ECommerce-Logistik ändert (26.11.13)
Premium-Inhalt Die Zeit ist reif für Nachhaltigkeit und Versandkosten (26.11.13)
Premium-Inhalt Technology-Watch: Modulare Smartphones (26.11.13)
Google Streetview zeigt jetzt Bahnhöfe und Flughäfen von innen (26.11.13)
Social-Media-Check: Gros der Versicherer erzielt nur niedrige Reichweiten (26.11.13)
Online-Kommunikation: Wie Unternehmen #Hashtags richtig einsetzen (26.11.13)
EHI-Prognose: Handel wird 2016 bis 60 Prozent mehr ins Onlinemarketing investieren (26.11.13)
Mobility-Strategie: Sieben Tipps, wie die mobile CRM-Einführung gelingt (26.11.13)
Location Based Services: Unmittelbare Nähe zum Geschäft ist wichtiger als Rabatthöhe (26.11.13)
Mobile wird im Online-Weihnachtsgeschäft spürbar wichtiger (26.11.13)
Preisparität: Bundeskartellamt stellt Verfahren gegen Amazon endgültig ein (26.11.13)
Computop übernimmt Online-Payment für gesamte Otto Group (26.11.13)
Recruiting: Knapp jeder zweite Arbeitnehmer hat Jobangebot per Social Media bekommen (26.11.13)
Leistungsschutzrecht: Viele Verlage machen nicht bei VG Media mit (26.11.13)
Drei Onlinemarketing-Trends, die 2014 bestimmen werden (26.11.13)
4 Tipps: So muss die Datenschutzerklärung für Apps aussehen (26.11.13)
Blackberry entlässt weitere Vorstände (26.11.13)
M-Commerce: Ebay-Nutzer kaufen mobil am häufigsten Kleidung und Accessoires (26.11.13)
Neues Apple-Patent macht Homebutton zum Trackpad (26.11.13)
Mobile Couponing: Coupies baut Reichweite über App-Partnerschaften aus (26.11.13)
Shop-Bewertung: Plentymarkets jetzt mit Käufersiegel Kundenbewertung (26.11.13)
iBusiness out in Africa: Waisenkinder, Hühner, Ziegen und Schokolade (26.11.13)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?