Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Virtuelle Güter und Mega-Hits: Das Rückgrat der deutschen Gaming-Umsätze

08.09.16 Der deutsche Markt für Computer- und Videospiele ist 2016 gut gestartet: In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wuchs der Umsatz mit Games um 10 Prozent auf 971 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum betrug der Umsatz noch 884 Millionen Euro.

  (Bild: Samsung)
Bild: Samsung
Das gab heute der BIU - Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser auf Basis von Daten des Marktforschungsunternehmens GfK bekannt. In den 971 Millionen Euro Umsatz sind Spiele zum Kauf entweder auf Datenträgern oder als Download ebenso enthalten, wie Abonnements-Gebühren und per Mikrotransaktion erworbene virtuelle Güter und Zusatzinhalte.

Mit dem Verkauf von Spielen für PC, Konsole, Handheld und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablet Computer wird weiterhin der größte Umsatz erzielt: 521 Millionen Euro wurden im ersten Halbjahr 2016 in diesem Segment umgesetzt. Im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2015 ist dies ein leichter Rückgang von 2,4 Prozent in diesem Bereich, der besonders stark von einzelnen Hit- und Bestseller-Titeln geprägt ist. Damals wurden 534 Millionen Euro mit dem Games-Verkauf erzielt.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Die virtuellen Güter und die großen Spielehits sind die Umsatztreiber.
(chart: BIU)

Dagegen hat sich das Segment der virtuellen Güter und Zusatzinhalte, die per Mikrotransaktion verkauft werden, weiterhin sehr positiv entwickelt: Im ersten Halbjahr 2016 ist der Umsatz in diesem Bereich um 20 Prozent auf 317 Millionen Euro gewachsen. Vor allem die sogenannten Free-to-Play-Spiele gehören in dieses Segment. Entsprechende Titel können von den Spielern kostenfrei gespielt werden, Geld können die Nutzer für zusätzliche Level oder eine individuelle Gestaltung ihrer Spielfigur ausgeben.

Ebenfalls sehr positiv hat sich das Segment der Spiele-Abonnements entwickelt: Hier wuchs der Umsatz um 26 Prozent auf 82 Millionen Euro. Erstmals für Deutschland erfasst wurden die Ausgaben von Spielern für kostenpflichtige Online-Netzwerke wie PlayStation Plus zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und Xbox Live Gold zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Nach 21 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2015 wurden im Vergleichszeitraum 2016 51 Millionen Euro umgesetzt. Das entspricht einer Steigerung von 144 Prozent.

(Autor: Sebastian Halm)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 08.09.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?