Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Irrweg E-Kioske. Fünf Strategien, die wirklich das Verlagssterben aufhalten
Bild: Mauritsvink / Wikimedia Commons / Public Domain

Irrweg E-Kioske. Fünf Strategien, die wirklich das Verlagssterben aufhalten

Springer und andere mächtige Verleger suchen ihr Heil nun in E-Kiosken. Doch Zeitungen einfach digital anzubieten wird keinen Verlag retten. Die wirkliche Zukunft deutscher Verlage liegt in fünf Strategien.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

CAMAO AG

Die Verbindung aus Marke, Marketing und Technologie nennen wir NEUE KOMMUNIKATION – die wir disziplinen- und medienübergreifend für unsere Kunden auf- und ausbauen. Ein 90-köpfiges Team aus Experten in Strategie, Vermarktung, Kreation, Content und Technologie arbeitet daran, dass Marken und Produkte wahr- und angenommen werden. Digital, aber nicht nur – und nicht selten social, agi...

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Horst D. Deckert Zu: Irrweg E-Kioske. Fünf Strategien, die wirklich das Verlagssterben aufhalten 11.11.14
Auch diese 5 Strategien werden die Verlage nicht retten.

Der große Reiz der Zeitung war nicht, dass man sie nahezu überall, en passant, kaufen konnte. Der große Reiz sind nach wie vor bestimmte Informationen. Die Zeitung war einmal der beliebteste "Träger" von Informationen.

Weil andere Träger die Informationen aktueller, ehrlicher und schneller liefern, hat die Zeitung an Reiz verloren.

Die Zeitung wird diese Anziehungskraft nie mehr zurückgewinnen. Auch die angedeuteten Services reichen nicht aus, um Kunden zur Bezahlung zu motivieren, wenn man Aktualität woanders kostenlos bekommt.

Wie wäre es, wenn man endlich die Konsumenten bestimmter Informationen fragt, wofür sie heute noch bereit sind, zu bezahlen?

Dann wird aus einem Verlag ein Dienstleistungsunternehmen, das wieder Gewinne erzielt.

Selbst Ex-Journalisten generieren als Kleinverleger 5 bis 6-stellige Gewinne pro Monat.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 11.11.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?