Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Deutsche Internetnutzer kommunizieren lieber per Telefon und E-Mail

20.12.11 Für ihre private Kommunikation vertrauen die Deutschen mit jeweils zu über 90 Prozent dem Festnetz, Mobiltelefon oder E-Mails. Sechs von zehn deutschen Internetnutzern nutzen daneben bereits soziale Netzwerke zum Austausch mit Freunden oder zu Informationszwecken. Dies geht aus der repräsentativen Umfrage unter 1.035 deutschen Internetnutzern ab 16 Jahren für den Dynamic Communication Index hervor, die das Marktforschungsinstitut YouGov Deutschland zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser im Auftrag des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser durchgeführt hat.

Für fast jeden deutschen Internetnutzer zählt das Mobiltelefon (95,3 Prozent), das Festnetztelefon (92,3 Prozent) sowie an stationären Rechnern versendete E-Mails (92,6 Prozent) zu den am meisten im privaten Bereich eingesetzten Kommunikationsmitteln. Laut der BVDW-Umfrage haben SMS und Kurznachrichtendienste für 88,2 Prozent einen festen Platz im privaten Alltag. Bereits 62,9 Prozent aller Bundesbürger mit Internetanschluss nutzen soziale Netzwerke an stationären Rechnern zum Austausch mit Freunden und Bekannten oder zu Informationszwecken. Auch die mobile Nutzung von sozialen Netzwerken spielt für 38,0 Prozent eine Rolle in ihrer privaten Kommunikation. E-Mails über das Handy empfangen oder verschicken bereits 33,1 Prozent, während 19,2 Prozent der Deutschen Microblogs wie Twitter zur Information und Unterhaltung an stationären Rechnern nutzt (13,2 Prozent mobil).

Vergleich: Intensive Nutzer von E-Mail und sozialen Netzwerken

In der aktuellen Detailbetrachtung wurden die intensiven Nutzer von E-Mails und sozialen Netzwerken hinsichtlich mobiler und stationärer Anwendung analysiert. Hiervon setzen überwiegend Männer (60,7 Prozent) mobile E-Mails zu Kommunikationszwecken ein. Hingegen erfolgt die starke Nutzung von E-Mails an stationären Rechnern gleichermaßen von Männern (50,6 Prozent) und Frauen (49,4 Prozent). Bei sozialen Netzwerken dominieren Frauen am Rechner mit einem Anteil von insgesamt 54,2 Prozent der Gesamtnutzer, bei der mobilen Nutzung von sozialen Netzwerken sind die Männer mit 55,9 Prozent stärker vertreten.

Verteilung nach privater und beruflicher Nutzung

Als ein Ergebnis der Analyse steht fest, dass ein Großteil der Befragten E-Mails insbesondere im privaten Bereich mobil (40 Prozent) oder stationär (38,2 Prozent) intensiv einsetzt. Nur bei 3,1 Prozent dieser Nutzer kommen mobile E-Mails aus rein beruflichen Gründen zum Einsatz (stationär 1,7 Prozent). Ganze 57 Prozent der Befragten kommunizieren mit mobilen E-Mails (stationär 60,2 Prozent) sowohl privat als auch beruflich. Die intensive Nutzung von sozialen Netzwerken steht hierzu in einem starken Gegensatz. Diese erfolgt bei 81,4 Prozent ausschließlich aus privaten Gründen (mobil 76,8 Prozent). Nur 0,5 Prozent der Befragten geben an, soziale Netzwerke über stationäre Rechner rein aus beruflichen Gründen einzusetzen (mobil 2,9 Prozent). Ganze 18,1 Prozent nutzen Soziale Netzwerke über stationäre Rechner sowohl privat als auch beruflich, bei den mobilen Nutzern beträgt dieser Anteil 20,4 Prozent.

(Autor: Markus Howest)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

denkwerk GmbH

Über denkwerk denkwerk ist eine unabhängige, international tätige Digitalagentur mit Büros in Köln und Berlin. denkwerk beschäftigt 190 Experten aus 19 Nationen und gestaltet den digitalen Wandel für führende Marken und Unternehmen. Zu den langjährigen Kunden von denkwerk zählen Unternehmen und Institutionen wie BMW, Deutsche Telekom, Germanwings und OBI.

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 20.12.11:
Premium-Inhalt Sieben Methoden, um Newsletter-Kampagnen zum Erfolg zu führen (20.12.11)
Premium-Inhalt Erfolgreiche Newsletter-Kampagnen gehören gut geplant (20.12.11)
Studie belegt die Granularisierung des Fernsehens (20.12.11)
Facebook wächst in Deutschland langsamer, in der Schweiz ganz langsam (20.12.11)
Online-Musiknutzung: Gema stellt Tarifvereinbarung für Streamingdienste vor (20.12.11)
Googles Infografik zum Werbegeschäft 2011 (20.12.11)
Verkauf von T-Mobile USA ist gescheitert (20.12.11)
Patentstreit: Apple behält gegen HTC die Oberhand (20.12.11)
Umfrage: Sieben Millionen Deutsche nutzen mindestens drei Handys (20.12.11)
Deutsche Internetnutzer kommunizieren lieber per Telefon und E-Mail (20.12.11)
Facebook: Deutliche Mehrheit befreundet sich nur mit bereits Bekannten (20.12.11)
Ungeliebte Weihnachtsgeschenke im Wert von 707,2 Millionen Euro erwartet (20.12.11)
Agentur Razorfish wächst um 28 Prozent (20.12.11)
Google-Tablet in den kommenden sechs Monaten erwartet (20.12.11)
Weihnachtsshopping: Online- und Mobile-Shopping auf dem Vormarsch (20.12.11)
Hybris startet Third-Party-Marktplatz (20.12.11)
Jedes dritte deutsche Unternehmen beklagt gezielte Hackerattacken (20.12.11)
Schweizer ECommerce-Fachmesse geht 2012 an den Start (20.12.11)
Scherg stellt Online-Reputationsversicherung vor (20.12.11)
Ihre Meinung ist gefragt: Was sind die Marketing-Herausforderungen 2012 für Interaktiv-Dienstleister? (20.12.11)
Weihnachten: Über 50 Prozent der Deutschen kaufen Geschenke per Mausklick (20.12.11)
Tomorrow Focus verliert Vorstandsvorsitzenden Stefan Winners an Burda Digital (20.12.11)
Kolle Rebbe baut Kreativ-Team aus (20.12.11)
Oxid Esales stärkt ECommerce-Beratung (20.12.11)
Mytheresa.com erweitert Führungsebene (20.12.11)
Award sucht den Anglizismus des Jahres (20.12.11)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?