Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Millionen-Investment: LetsBuyIt.com kommt zurück
Bild: Microsoft

Millionen-Investment: LetsBuyIt.com kommt zurück

Wenn das mal keine Vorboten der Bubble 2.0 sind: Britische Wagniskapitalgeber pumpen jetzt einen Millionenbetrag in das Comeback von Letsbuyit.com. An dem schon zu New-Economy-Zeit nie wirklich funktionierenden Coshopping-Geschäftsmodell war erst kürzlich ein deutsches Social-Commerce-Startup ge...

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Trackbacks / Kommentare
Daniel Treplin Von: Daniel Treplin Expertenprofil , HighText Verlag Relation Browser Das kann doch nicht funktionieren! 12.04.07
Ich verstehe ja prinzipiell nicht, wie das CoShopping-Konzept funktionieren soll. Schon die Grundidee scheint mir zweifelhaft. Um seinen Kunden einen wirklichen Preisvorteil bieten zu können und gleichzeitig selbst noch etwas zu verdienen, muss eine CoShopping-Plattform so viele Vorbestellungen generieren, dass ihre Einkaufspreise deutlich unter denen des Wettbewerbs liegen. Doch im Wettbewerb sind ja nicht nur irgendwelche Krauter, die mal das eine oder andere Produkt verkaufen. Sondern Drehstarke Plattformen mit Gewicht im Einkauf wie Amazon, Quelle, Otto, etc. Und da erhält der Kunde seine Bestellung sofort, und nicht vielleicht, wenn sich denn genügend andere finden, irgendwann, zu einem möglicherweise auch noch ungewissen Preis.

Es scheint mir daher prinzipiell unwahrscheinlich, dass es dem CoShopping-Anbieter zu wirtschaftlich vertretbaren Bedingungen gelingt, jeweils so viele Kunden für eine Vorbestellung zu gewinnen, dass er tatsächlich signifikant günstigere Einkaufskonditionen als die großen Wettbewerber erhält. Als Alternative bleibt nur noch das verramschen von Restposten (das geht aber auf Ebay billiger) oder ein Produktsortiment a la Tchibo. Und bei den Kaffeeröstern stand es zuletzt mit der Marge des Sammelsurium-Sortiments auch nicht zu besten, trotz guter Umsätze.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.04.07:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?