Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Mobile Payment: Bei zehn Euro liegt die Schmerzgrenze

09.11.12 Zahlen per Handy soll künftig ein Milliardengeschäft werden. Eine Untersuchung des Bezahldienstanbieters Skrill zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser kommt jedoch zu dem Schluss, dass Deutsche nur Kleinstbeträge über das Mobiltelefon anweisen würden.

Bereits 31 Prozent der Deutschen haben schon mal über ihr Handy oder Smartphone bezahlt, so eine repräsentative Studie von Skrill. Sie schätzen daran, dass es schnell (48 Prozent) und einfach (43 Prozent) funktioniert, glauben aber kaum, dass dieser Weg der Abrechnung sicher (7 Prozent) ist. Die Bereitschaft, mobil zu zahlen, schwindet mit der Höhe des Betrags: Während mehr als die Hälfte der Deutschen maximal zehn Euro über Handy und Smartphone begleichen würden, sind es bei Beträgen über 500 Euro gerade einmal zwei Prozent.

Immerhin können sich fast ein Drittel (31 Prozent) der Befragten vorstellen, auch etwas höhere Summen zwischen elf und 100 Euro mit ihrem Mobiltelefon zu zahlen. Auch interessant: Wenn schon heute Handyzahlungen gang und gäbe wären, würde annähernd die Hälfte damit im Geschäft anstelle der Kreditkarte zahlen. Jeder Zehnte könnte sich sogar vorstellen, darüber das Taschengeld für das Kind auszuzahlen.

TOP 5: Geld und Handy - dafür würden die Deutschen ihr Mobiltelefon einsetzen:

  1. Statt Kreditkarte in einem Geschäft zum Zahlen: 45 Prozent
  2. In einer Auktion damit bieten: 32 Prozent
  3. Trinkgeld geben: 17 Prozent
  4. Zum Geldsparen als Sparbuch-Pendant: 15 Prozent
  5. Taschengeld für Kinder auszahlen: 12 Prozent

Wie zu erwarten, sind Zahlungen mit dem Mobiltelefon eher bei jüngeren Deutschen beliebt. So gaben 46 Prozent an, damit bereits gekaufte Dinge bezahlt zu haben. Bei den über 55-Jährigen sind es nur 15 Prozent.

Für die repräsentative Erhebung wurden 1001 Personen in der Zeit vom 2. bis 7. März 2012 online befragt. Im Auftrag des Online-Bezahldienstes Skrill hat die Goldmedia Custom Research GmbH die Umfrage durchgeführt.

(Autor: Susan Rönisch)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Tags: Mobile Payment
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 09.11.12:
Premium-Inhalt Management-Märchenwald Internet (10): Realität ist doof (09.11.12)
Premium-Inhalt Die Welt ist nicht böse, nicht gemein, aber ungerecht (09.11.12)
Der Panda ist zurück: SEOs spüren erste Folgen des Algorithmus-Updates (09.11.12)
SEA-Novum: Bilder in Adsense-Anzeigen gesichtet (09.11.12)
Telekom-Film: Ein Stück Branded-Entertainment lässt die TV-Zukunft erahnen (09.11.12)
Groupon ist jetzt selbst ein Schnäppchen (09.11.12)
Wie sich Couponing in den vergangenen 125 Jahren entwickelt hat (09.11.12)
E-Procurement: Mercateo präsentiert Echtzeit-Preisgestaltung (09.11.12)
Mobile Payment: Bei zehn Euro liegt die Schmerzgrenze (09.11.12)
Foxconn kommt mit der Iphone-5-Produktion nicht nach (09.11.12)
Die Hälfte der US-Webnutzer hört Internetradio (09.11.12)
Vermarkter OMS mit neuem Mobil-Advertising-Format (09.11.12)
Cornelsen erweitert Anteil digitaler Schulbücher in 30 Fächern (09.11.12)
PhotoZoom 5 Pro von Franzis erlaubt verlustfreie Bildskalierung (09.11.12)
Sumup veröffentlicht API seines bargeldlosen Bezahlsystems (09.11.12)
Urteil beseitigt Impressums-Abmahnfalle (09.11.12)
Tomorrow Focus wächst um 22 Prozent (09.11.12)
Adspert: Autmatisches Tool erschließt den russsichen SEM-Markt (09.11.12)
Tomorrow Focus Technologies will mehr User Experience verkaufen (09.11.12)
Namics importiert Schweizer Know-How für deutsches E-Business (09.11.12)
Geschäftsführerwechsel bei Performance Advertising (09.11.12)
United Internet Dialog will mehr Empfehlungsmarketing anbieten (09.11.12)
Apprupt erweitert Vertrieb und Business Development (09.11.12)
Games Performance: Trafficcaptain steigt in den zentraleuropäischen Markt ein (09.11.12)
Trademob App-Marketing: 15 Millionen US-Dollar Finanzspritze für Expansionspläne (09.11.12)
Silicon Valley Award: Chemnitzer Technologieentwickler Printechnologics gewinnt Mobile-Preis (09.11.12)
Laureus Medien Preis: Online-Auszeichnung für Netzathleten.de (09.11.12)
Sieben Fragen an Karin Scherer, RZB-Leuchten (09.11.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?