Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Shit-Pumpen im Dauereinsatz
Bild: Michael Poganiatz

Shit-Pumpen im Dauereinsatz

Das Problem deutscher Unternehmen ist nicht der Shitstorm. Sondern das geänderte Kommunikationsverhalten bei Krisen-PR.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Michael Zinnäcker, - Zu: Shit-Pumpen im Dauereinsatz 03.04.13
Ein ganz gelungener Artikel. Wahr ist allerdings auch, dass viele Online-Medien noch weniger zwischen Redaktion und Werbung, Journalismus und PR unterscheiden, als dies im Print-Bereich der Fall ist. Werbekunden und Unternehmen sind es längst eher gewöhnt, Einfluss nehmen zu können als unabhängigen Redaktionen/Redakteuren zu begegnen, die klare Grenzen ziehen. Kontrollinstanzen fehlen hier trotz eindeutiger Rechtslage. Der Presserat ist nicht mehr als ein Feigenblatt.
kein Bild hochgeladen Von: Wolf-Dieter Roth, Redaktionsbüro Relation Browser Zu: Shit-Pumpen im Dauereinsatz 03.04.13
Alle Kommunikation - ob Krise, Shit oder SM - hilft nichts, wenn das Unternehmen selbst unseriös arbeitet.

Solange ich von Unister täglich unbestellte Werbemails bekomme, kann mir keine Agentur - auch Press1 könnte dies nicht - die Bude wieder schön reden.

Da wende ich mich sogar von Unternehmen ab, bei denen ich früher mal Kunde war und die deshalb juristisch sogar mich zumüllen dürften.

Das fällt dann halt in die Rubrik "Wir können halt nur billig".
kein Bild hochgeladen Von: Wolf-Dieter Roth, Redaktionsbüro Relation Browser Zu Michael Zinnäckers Kommentar 03.04.13
Auch in seriösen, großen Verlagen darf ein Online-Medium nicht auf den Rückhalt hoffen, auf den die Geldesel des Hauses bauen können.

Wird eine c't von der Musikindustrie attackiert, geht es vor Gericht.

Wird ein Onlinemagazin in jenem oder einem anderen Verlag von einem Kartenverleger attackiert, ist schon nach einem Anwaltsschreiben der Jahresetat weg, der Beitrag und der Redakteur. Und der Kartenverleger verkündet dann auch ebenso stolz selbiges.

Also wissen die Firmen längst: Geh gegen Online mit Anwalt und Geld vor, denn das sind alles nur kleine, arme Würschte, die sich nicht wehren können. Shitstorm? Interessiert nicht, Hauptsache der böse Redakteur wird rausgworfen. Rache ist wichtiger als Image.

Klappt natürlich nicht, wenn der Redakteur auch Geschäftsführer ist und sich das nicht bieten läßt. Hatte Unister bzw. die Kanzlei nicht vorher recherchiert.
Gerald Rusche Von: Gerald Rusche Expertenprofil , GERUWEB Relation Browser Zu: Shit-Pumpen im Dauereinsatz 03.04.13
Prima Artikel! Abgesehen von herrlich bildhaften Wortschöpfungen wie "kommunikativer Jauche", finde ich die Botschaft dahinter besonders wichtig. Im Web ist Leben mit den selben Menschen, aber anderen Mitteln oder anderen Wegen und kein anderes Leben!

Wir wachen auf essen, arbeiten, haben Spass und gehen zu Bett. Das ist dann aber auch schon alles, was die Digitale Revolution nicht verändern kann oder wird. Das wann, wo und mit wem, wird eben heute sehr viel freier und individueller entschieden.

Und manchmal eben auch viel freier, als dies Konzernen, Medien oder Regierungen lieb ist.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 03.04.13:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?