Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Travel-Report: Anteil mobiler Buchungen verdoppelt sich weltweit

16.09.15 Couch-Commerce auf dem Vormarsch: Immer mehr mobile Endgeräte wie Tablets oder Smartphones werden bei der Reisebuchung eingesetzt. Dabei überwiegt die Tablet-Nutzung ganz eindeutig.

 (Bild: Mariamichelle/Pixabay)
Bild: Mariamichelle/Pixabay
Mobile Endgeräte gewinnen immer mehr an Bedeutung - eine Entwicklung, vor der auch die eher traditionelle Tourismusbranche nicht Halt macht. Dies zeigen die Ergebnisse des diesjährigen "Criteo zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen Travel Flash Report 2015". Fanden im zweiten Quartal 2014 gerade einmal zwölf Prozent aller Buchungen via Mobile statt, verdoppelte sich dieser Anteil bis Ende des zweiten Quartals 2015 bereits auf 23 Prozent.

Criteo hat für den diesjährigen Travel Flash Report mehr als eine Milliarde Reisebuchungen von über 500 Reiseveranstaltern in über 17 Ländern weltweit ausgewertet. Die wichtigsten Erkenntnisse:

Global

  • Stärkstes Wachstum bei Reisebuchungen via Mobile: Mobile Buchungen machen bereits 23 Prozent aller Onlinebuchungen aus. Mobile ist damit der größte Wachstumstreiber bei Reisebuchungen. Dieser Trend ist dabei über alle Reisekategorien hinweg zu erkennen (Bahn, Flugzeug, Hotel, Auto, etc.).

  • 49 Prozent aller mobilen Buchungen werden über Apps generiert: Hotel- und Fluganbieter, die bereits in eine mobile App investiert haben, registrieren einen rasanten Anstieg der In-App-Buchungen auf insgesamt 40 Prozent im Juni 2015. (Juni 2014: 12 Prozent)

  • Autos und Hotels verzeichnen stärksten Anstieg: In den Kategorien Zug, Flug, Pauschalreise und Ferienwohnung ist nur ein geringer Anstieg vom ersten Halbjahr 2014 zum ersten Halbjahr 2015 zu erkennen. Ein klares Wachstum um bis zu sieben Prozent lässt sich dagegen in den beiden Bereichen Autovermietung (H1 2014: 18 Prozent; H1 2015: 25 Prozent) und Hotelbuchung (H1 2014: 22 Prozent; H1 2015: 28 Prozent) feststellen.

Deutschland

  • Deutschland, Österreich, Belgien und Brasilien sind Nachzügler: Während auf globaler Ebene Reisebuchungen über mobile Endgeräte deutlich zunehmen, bestehen auf regionaler Ebene immer noch erhebliche Unterschiede. Bei einem Großteil der europäischen Länder macht Mobile mittlerweile bereits über 20 Prozent aller Reisebuchungen aus; Japan und die USA gehen im weltweiten Vergleich sogar mit 30 Prozent in Führung. Deutschland hingegen hinkt mit nur 16 Prozent hinterher, Schlusslicht mit nur 13 Prozent ist Brasilien.

  • Deutsche buchen teure Reisen bevorzugt über den Desktop: Vor allem bei hochpreisigen Reisebuchungen greifen die Menschen in den meisten westlichen Ländern vergleichsweise selten zum Smartphone. Das Tablet dagegen wird mit über 90 Prozent mittlerweile in fast allen Ländern fast genauso häufig genutzt wie der Desktop PC - Nachzügler sind allein die USA (78 Prozent) und Deutschland (65 Prozent).

  • Buchungen über mobile Endgeräte sind stark abhängig von Tag und Uhrzeit: Weltweit werden 22 Prozent aller Buchungen am Morgen über Smartphones durchgeführt; am Nachmittag sind es nur noch 16 Prozent. In Deutschland ist dieses Muster besonders deutlich: Hier schwanken Smartphone-Buchungen je nach Tageszeit und Wochentag zwischen 7 Prozent und 25 Prozent.

Allerdings: Wie viele anderen Studien differenziert auch Criteo in seinem Report nicht ausreichend zwischen Tablet- und Smartphone-Nutzung. Der überwältigende Teil der Tablets dürfte gar nicht mobil, sondern zuhause über WLAN genutzt werden. Genau genommen handelt es sich dabei also nicht um Mobile- sondern um Couch-Commerce. Dieser Umstand gewinnt um so mehr Bedeutung, wenn man sich vor Augen hält, das 90 Prozent der untersuchten "mobile" Buchungen auf das Tablet entfallen. Unterm Strich dürfte sich daher eher ein Shift weg vom Laptop, hin zum Tablet beobachten lassen.

(Autor: Dominik Grollmann)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 16.09.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?