Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Jeder zweite Verbraucher kann sich eine Zukunft ohne Bargeld vorstellen

08.08.12 Die Bezahlung wird in ferner Zukunft rein virtuell erfolgen, autorisiert per Fingerabdruck oder Augenscan. Das Mobiltelefon wird zur Geldbörse der Zukunft. Dies halten namhafte Handelsexperten ebenso wie weite Teile der Bevölkerung für realistisch, wie das EBay-Projekt "Zukunft des Handels" zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser ergab.

Während vor zehn Jahren 70 Prozent der Einkäufe im Laden bar bezahlt wurden, gilt dies heute nur noch für weniger als die Hälfte (46 Prozent) der Zahlungsvorgänge. Damit liegt die Barzahlung gegenwärtig nur noch knapp vor der Zahlung mit EC-Karte. Verbraucher gehen davon aus, dass die Anteile beider Zahlungsmethoden in zehn Jahren bei unter einem Drittel liegen werden (je 30 Prozent). Bis dahin werden fast genauso viele Bezahlungen (27 Prozent) kontaktlos erfolgen, also mit Karte (14 Prozent) oder dem Smartphone (13 Prozent) ohne PIN oder Unterschrift.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass jeder zweite Verbraucher es für möglich hält, dass Bargeld in zehn Jahren gar keine Rolle mehr spielt - Frauen (55 Prozent) sogar eher als Männer (48 Prozent).

Experten sind in Bezug auf die Frage, ob es weiterhin Bargeld geben wird, geteilter Meinung. Einige sind der Ansicht, dass aktuelle Bezahlungsmöglichkeiten wie Bar- oder Kartenzahlung zurückgehen, aber nicht verschwinden werden. Andere denken, dass Bargeld in ferner Zukunft nicht mehr bekannt sein wird. Die Bezahlung erfolge dann virtuell und werde über biometrische Systeme wie Augenscan oder Fingerabdruck autorisiert.

Ein gutes Drittel der Verbraucher teilt die Ansicht, dass Zahlungen per Fingerabdruck in Zukunft realistisch sind. Immerhin jeder Fünfte hält die Bezahlung per Augenscan in Zukunft für möglich. Auch im Online-Bereich haben klassische Bezahlarten wie Banküberweisung oder Kauf auf Rechnung schon heute deutlich an Relevanz verloren.

Während Verbraucher nach eigener Aussage noch vor zehn Jahren bei fast jedem dritten Online-Einkauf per Banküberweisung zahlten (32 Prozent), tun sie das heute nur noch bei jedem fünften (20 Prozent). Sehr ähnlich sehen auch die Zahlen für den Kauf auf Rechnung aus (31 Prozent vor zehn Jahren, 21 Prozent heute). Beide Bezahlarten werden nach Ansicht der Konsumenten in den kommenden Jahren noch weiter zurückgehen - nur noch jeder siebte Online-Einkauf (14 Prozent) wird in Zukunft per Banküberweisung beglichen werden, nur noch jeder sechste per Rechnung (16 Prozent).

Bereits heute zahlen deutsche Verbraucher vorzugsweise über Online-Zahlungsdienstleister wie PayPal, nämlich bei jedem vierten Einkauf. Die Ergebnisse der Konsumentenbefragung legen nahe, dass in zehn Jahren fast jeder dritte Einkauf (31 Prozent) darüber bezahlt wird. Am Einsatz von Kreditkarten und der Abwicklung über elektronische Lastschriftverfahren wird sich nach Ansicht der Verbraucher wenig ändern: Heute werden beide Verfahren bei je 15 Prozent der Einkäufe eingesetzt. Dies wird voraussichtlich auch in zehn Jahren noch so sein.

(Autor: Markus Howest)

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Tilman Solaro Expertenprofil , TilliKommunikation.de Relation Browser Zu: Jeder zweite Verbraucher kann sich eine Zukunft ohne Bargeld vorstellen 08.08.12
Man muß davon ausgehen, daß "weite Teile der Bevölkerung" noch keinen Gedanken an die Tragweite dieser Entwicklung verschwendet haben.
Stichworte: Privatsphäre und Datenschutz.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 08.08.12:
Premium-Inhalt Inhouse gegen extern: Die SEM-Arbeitsteilung der Zukunft (08.08.12)
Premium-Inhalt Sieben Trends zur SEM-Arbeitsteilung der Zukunft (08.08.12)
Premium-Inhalt Dreieinhalb Gründe, warum Agenturen niemals nicht sterben werden (08.08.12)
iBusiness startet Vorberichterstattung zur Dmexco (08.08.12)
Mobile Gaming: Vom Spiel zum Marketingkanal (08.08.12)
Checkliste: Sieben Punkte, um gute Initiativ-Bewerbungen zu erkennen (08.08.12)
Umfrage: Der wirkliche Stellenwert von Social Media Marketing 2012 (08.08.12)
Jeder zweite Verbraucher kann sich eine Zukunft ohne Bargeld vorstellen (08.08.12)
Otto.de testet die virtuelle Anprobe mit Upcload (08.08.12)
Die Top Ten Marken in der Werbung im Juli 2012 (08.08.12)
Admin-C haftet nicht für Spam (08.08.12)
Bilanz: Digitale Medien begünstigen das Wachstum bei Springer (08.08.12)
MyTaxi kooperiert mit Lufthansa Tochter (08.08.12)
Studie: Erhebliche Unterschiede bei LTE in der Praxis (08.08.12)
Patentkrieg: Apple-Grafikerin erkennt kaum Unterschiede zu Samsung (08.08.12)
Crowdsourcing: 99designs übernimmt deutschen Design-Marktplatz 12designer (08.08.12)
Steve Jobs - Der Dokumentar-Film (08.08.12)
Ernsting's Family startet einen Facebook-Shop (08.08.12)
Thomas Funk wird neuer CEO bei DDB Tribal (08.08.12)
Jürgen Hopfgartner leitet Content und Community-Bereich bei Axel Springer (08.08.12)
Glam Media beruft neue Vice President Sales (08.08.12)
Adesso Mobile Solutions macht die Arbeitsagentur mobil (08.08.12)
NRW startet Innovationsprogramm für Digitale Medien (08.08.12)
Award honoriert herausragende Online-, Social-Media- und Mobile-Strategien (08.08.12)
Sieben Fragen an Lars-Olaf Scholl, Mytoys.de (08.08.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?