Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Auch in der Interaktivbranche: Zu viel Freiheit im Job schadet

09.04.15 Der steigende Druck in Unternehmen verleitet Beschäftigte dazu, mehr zu arbeiten, als ihnen gut tut. Laut dem Gesundheitsmonitor von Bertelsmann zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und der Barmer GEK zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , für den rund 1.000 Erwerbstätige repräsentativ befragt wurden, legt knapp ein Viertel der Vollzeit-Beschäftigten ein Tempo vor, das es langfristig selbst nicht durchzuhalten glaubt.

 (Bild: StartupStockPhotos / pixabay.com)
Bild: StartupStockPhotos / Pixabay
18 Prozent erreichen oft die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit, auf Pausen verzichten 23 Prozent. Jeder Achte erscheint sogar krank im Unternehmen. Selbstgefährdendes Verhalten äußert sich neben dem Verzicht auf Erholung im übermäßigen Konsum von scheinbar die Leistung steigernden Substanzen, wie Nikotin, Medikamenten oder dadurch, dass Sicherheits-, Schutz- und Qualitätsstandards unterlaufen werden.

Ursache hierfür sind häufig die permanent wachsenden Anforderungen: 42 Prozent der Befragten geben an, dass ihr Arbeitsumfeld durch steigende Leistungs- und Ertragsziele geprägt ist. Jeder Dritte weiß nicht mehr, wie er die wachsenden Ansprüche im Betrieb bewältigen soll. Dadurch komme es leicht zu einer Überforderung, bilanziert die Studie. Werden die Vorgaben dennoch erfüllt, gelte die übersprungene Messlatte schnell als neuer Standard. Die Studie warnt: Oft sei dies auf zu viele Freiheiten zurückzuführen; dadurch schrauben sich die Anforderungen quasi von selbst nach oben - ein Problem, das auch in der freiheitsliebenden Interaktivbranche verbreitet sein dürfte.

Um der Überlastung der Arbeitnehmer entgegen zu wirken fordern die Studienautoren die Unternehmen auf, eine Kultur zu schaffen, die Gesundheit als Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg anerkennt und fördert. Außerdem sollten regelmäßig Zielvereinbarungsgespräche werden, die Ziele festlegen, die innerhalb der vertraglichen Arbeitszeit erreichbar seien. Aber auch die Arbeitnehmer selbst sollten ein Gefühl für die eigenen Grenzen entwickelten, damit sie ihr Leistungspotenzial auch langfristig optimal ausschöpfen könnten.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 09.04.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?