Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Deloitte-Studie: Die Digital-Trends 2013

17.01.13 Die Zielgruppe der Smartphone-Nutzer wird deutlich heterogener. LTE wird sich stärker im Markt durchsetzen. Und der PC wird seine zentrale Position bei der Internetnutzung behalten. Das sind einige Thesen aus den TMT Predictions 2013 zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser von der Unternehmensberatung Deloitte.

Die Hauptaussagen dieser Studie zum deutschen Technologie-, Medien- und Telekommunikationsmarkt fasst das Unternehmen zusammen:

Smartphone wird Commodity
Beim Thema Smartphone muss die Branche umdenken. Der Absatz steigt - und damit wird die Zielgruppe heterogener. Zu den Early Adopters der ersten Jahre kommen nun verstärkt auch weniger technikaffine Nutzer. Das bedeutet unter anderem, dass immer mehr Geräte ohne Datenvertrag eingesetzt werden. Entsprechend müssen sich die Vermarktungsstrategien der Anbieter ändern und ausdifferenzieren. Netzbetreiber müssen insbesondere die Einsteiger mit geringeren Ansprüchen oder Budgets gezielt durch entsprechende Tarife ansprechen.

Neue Differenzierungspotenziale: All you can app
Erhebliches Potenzial weisen sogenannte All-you-can-app-Tarife auf, also Flatrates für spezifische mobile Anwendungen. Allein in Deutschland würden 47 Prozent der Mobilfunkkunden - mehrheitlich Late Adopters und besonders preisbewusste Kunden - einen solchen Pauschaltarif für eine spezifische Anwendung abonnieren. Dabei sind unterschiedlichste Service-Angebote umsetzbar, der Preis kann dabei je nach Content und Datenvolumen von wenigen Cent bis zu einigen Euro reichen. In Deutschland sind vor allem Musik- und Videodienste vielversprechend. Weltweit, so die Schätzung von Deloitte, werden 2013 etwa 100 Mobilfunkanbieter derartige Tarife anbieten.

LTE - ein Evolutionär startet durch
Die Netzwerktechnologie LTE fristete bis heute eher ein Nischendasein, das Wachstum blieb moderat. Noch im Jahr 2012 konnte nicht einmal die Hälfte der Verbraucher in Deutschland mit dem Begriff etwas anfangen. Das Jahr 2013 wird aber voraussichtlich einen kräftigen Schub bringen. Mehr Endgeräte sind verfügbar, und gezielte Werbeaktionen haben den Bekanntheitsgrad von LTE erheblich gesteigert. Dabei standen auch neue Content-Angebote im Mittelpunkt, die zusammen mit der schnelleren Datenübertragung die User Experience deutlich verbessern. LTE wird Mobile Data also nicht revolutionieren, stattdessen evolutionär beeinflussen.

Der PC lebt weiter
Groß, immobil, unflexibel: Gegenüber smarteren, mobilen Endgeräten schien der PC ins Hintertreffen zu geraten. Tatsächlich jedoch werden auch 2013 über 80 Prozent des Internet-Traffic von konventionellen Desktops und Laptops ausgehen - trotz der starken Absatzzahlen bei Smartphones und Tablets. Tatsächlich ziehen die Nutzer den PC bei fast allen Anwendungen den smarten, aber kleinen mobilen Geräten vor. Bildschirmgröße und Leistungspotenzial sind klare Argumente für den PC.

Passwörter: neue Lösungen für mehr Sicherheit
Passwörter bieten Sicherheit - jedoch nicht unbedingt auch im Jahr 2013, wenn sich in diesem Bereich nicht einiges ändert. Der Grund: Steigende Rechnerkapazitäten und verbesserte Cracking Tools erleichtern Passwortdieben die Arbeit. Diese stehlen immer häufiger im Rahmen von Hackerangriffen ganze Passwort-Tabellen. Im Jahr 2013 wird es deshalb zwangsläufig zum Einsatz neuer Authentifizierungslösungen wie Passwort-Tokens, Smart Cards oder auch biometrischen Systemen kommen.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 17.01.13:
Premium-Inhalt ECommerce-Zukunft: Wie Shops künftig Vertrauen erzeugen müssen (17.01.13)
Premium-Inhalt Die Masse vergibt das Siegel (17.01.13)
Seit Neujahr: Onlineshop-Betreiber müssen Verzugszinsen senken (17.01.13)
Studie belegt: Freelancer sind billiger als Festangestellte (17.01.13)
Wenn Behörden Social Media machen: "Das Ziel ist möglichst wenig Interaktion" (17.01.13)
Deloitte-Studie: Die Digital-Trends 2013 (17.01.13)
Twitter ist schneller als die Medien (17.01.13)
Neues Feature in der App: Telefonieren mit Facebook (17.01.13)
Weihnachtszeit: M-Commerce in den USA boomte (17.01.13)
Paywahl statt Paywall: Taz-Leser zahlen erstmals fünfstellige Summe (17.01.13)
Karten-Wiki: Open Street Map erreicht eine Million Mitglieder (17.01.13)
Neuerscheinung: Hinter den Kulissen deutscher Start-ups (17.01.13)
Deutschland: 28 Prozent der Smartphone-Besitzer nutzen kein Internet (17.01.13)
Fast ein Viertel der Deutschen sind mehr als zehn Stunden pro Woche online (17.01.13)
Das globale Ranking der Schadenfreude: Die zehn spektakulärsten Software-Pannen 2012 (17.01.13)
CIOs: Unternehmen nutzen die Potenziale von Techniken zuwenig (17.01.13)
Tripledoubleu treibt digitale Vermarktung voran (17.01.13)
Webtrekk baut Produktentwicklung aus (17.01.13)
Shopmacher stärkt Performance Marketing (17.01.13)
Sport1 erweitert digitale Aktivitäten (17.01.13)
Call for Papers: Cloud-Experten für Konferenz gesucht (17.01.13)
Gewinner der German Startup Awards 2013 gekürt (17.01.13)
Heimat gewinnt Best of Show bei Mobius Awards (17.01.13)
Wettbewerb honoriert die besten E-Government Apps (17.01.13)
Awards: Cannes Lions führen neue Kategorie für technische Innovationen ein (17.01.13)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?