Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Das globale Ranking der Schadenfreude: Die zehn spektakulärsten Software-Pannen 2012

17.01.13 Die zehn gravierendsten Software-Fehler des vergangenen Jahres
verursachten vor allem finanzielle Schäden und Imageverluste für die betroffenen Unternehmen. Top-Scorer ist ein Bug, der 440 Millionen Dollar in 45 Minuten vernichtete.

1. Börsensoftware: 440 Millionen Dollar in 45 Minuten futsch

Die frisch installierte Software des Börsenhandelsunternehmens Knight Capital zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser verursachte einen Schaden von 440 Millionen US-Dollar, nachdem sie innerhalb von 45 Minuten eine große Menge von über hundert verschiedener Aktiensorten an- und wieder verkaufte. Ein fehlerhafter Software-Algorithmus erwarb die Aktien zum Marktpreis und stieß sie zu Angebotspreisen wieder ab, wodurch bei jeder einzelnen Transaktion mehrere Cents verloren gingen. Der rege Handel trieb die Preise der betroffenen Aktien schnell nach oben. Das führte zu spektakulären Verlusten des Börsenhändlers, als dieser die vorübergehend überbewerteten Aktien zu einem niedrigeren Preis wieder verkaufen musste.

2. Börse muss eigenen Börsengang zurückziehen

Die drittgrößte Börsenhandelsplattform der USA BATS zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser sah sich gezwungen, ihren Börsengang über das hauseigene Handelssystem abzubrechen. Ursache war ein blamabler Computerfehler, der einen schwerwiegenden technischen Fehler auf der eigenen Handelsplattform verursachte. Das Problem trat sofort auf, als die Börse den Ticker der Aktie darstellen sollte und dabei nicht in die übliche kontinuierliche Handelsroutine überging. Dadurch kam der Handel mit der Aktie zum Erliegen, bevor er überhaupt begonnen hatte.

3. Aktien, nach Börsengang unhandelbar

Technologieprobleme beeinträchtigten den Handel mit Aktien von Facebook, nachdem wegen Software-Fehlern das System für den Aktienhandel Kaufgebote und -annullierungen nicht korrekt verarbeitete. So wurden Bestellungen entweder falsch oder gar nicht durchgeführt. Diese Panne beeinträchtigte den Handel mit nicht weniger als 30 Millionen Aktien.

4. Erneut Bedienprobleme bei US-Wahlen

Computerprobleme führten zu weit verbreiteten Beschwerden bei den US-Wahlen 2012, nachdem Bürger von zahlreichen Schwierigkeiten mit Wahlmaschinen berichteten. Ein Fehler beim Bedienen des Touchscreens führte zum Beispiel dazu, dass die Maschine die Kandidatenauswahl selbsttätig veränderte, die Wähler dies aber nicht mehr rückgängig machen oder anderweitig korrigieren konnten.

5. Software-Fehler lässt Reisende stranden

Gleich dreimal richtete ein Computerfehler im vergangenen Jahr bei der US-amerikanischen Fluggesellschaft United zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Chaos unter Tausenden von Reisenden an. Flüge wurden zum Teil um Stunden verzögert. Ein Hänger in der Abfertigungssoftware führte zu Hunderten verspäteter Flüge in den USA und weltweit. Ein zweistündiger Systemausfall hielt 636 von 5.679 angesetzten Flügen auf. Zehn Flüge wurden ganz gestrichen.

6. Zu wenig Sicherheitspersonal bei Olympia

Ein internes Problem eines Computersystems verursachte im Sommer 2012 eine fehlerhafte Berechnung der benötigten Sicherheitsteams für die Olympiade in London. Die falsche Schichtplanung führte dazu, dass Soldaten als Sicherheitspersonal einspringen mussten.

7. Heftige Probleme mit neuem Steuersystem

Nach einem Upgrade ihrer Software-Systeme, das insgesamt über 1,3 Milliarden US-Dollar kostet, hatten US-Steuerbehörden mit gravierenden Problemen bei der Steuerrückerstattung zu kämpfen. Bei der Bearbeitung der elektronisch übermittelten Erstattungsanträge kam es zu erheblichen Verzögerungen. 85 Prozent der Rückzahlungen verspäteten sich um 23 Tage oder mehr.

8. Glücksspieler verliert Gewinn an einen Computer-Virus

9. Zu spät verschickte und nicht korrekte Stromrechnungen Der australischer Energieversorger EnergyAustralia zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser schickte Tausenden seiner Kunden Mahnungen für Rechnungen, die diese wegen eines Computer-Fehlers nicht erhalten hatten. Währenddessen zog ein deutsches Energieunternehmen bei 94.000 seiner Kunden zu viel Geld ein. Grund war ein Software-Fehler, der ohne Grund Kündigungsgebühren berechnete. Dies kostete den Versorger rund 1,7 Millionen Euro an Ausgleichszahlungen.

10. Schaltjahr bringt Bezahlsysteme zum Stillstand

Ein Ausfall im Cloud-Computing-Services Windows Azure zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser von Microsoft zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser beeinträchtigte sowohl Regierungen als auch Konsumenten - wegen des zusätzlichen Schaltjahrtags im Februar 2012. Die gleiche Schaltjahrespanne zog ein von Krankenversicherungen verwendetes australisches Bezahlsystem in Mitleidenschaft. Dadurch konnten 150.000 Patienten zwei Tage lang die Bezahlfunktion ihrer privaten Krankenversicherungskarte nicht mehr benutzen. Die SQS Software Quality Systems AG zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser stellt jährlich die gravierendsten Software-Fehler des Jahres zusammen, basierend auf einer weltweiten Umfrage unter SQS-Beratern.

(Autor: Joachim Graf)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Tags: Software
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 17.01.13:
Premium-Inhalt ECommerce-Zukunft: Wie Shops künftig Vertrauen erzeugen müssen (17.01.13)
Premium-Inhalt Die Masse vergibt das Siegel (17.01.13)
Seit Neujahr: Onlineshop-Betreiber müssen Verzugszinsen senken (17.01.13)
Studie belegt: Freelancer sind billiger als Festangestellte (17.01.13)
Wenn Behörden Social Media machen: "Das Ziel ist möglichst wenig Interaktion" (17.01.13)
Deloitte-Studie: Die Digital-Trends 2013 (17.01.13)
Twitter ist schneller als die Medien (17.01.13)
Neues Feature in der App: Telefonieren mit Facebook (17.01.13)
Weihnachtszeit: M-Commerce in den USA boomte (17.01.13)
Paywahl statt Paywall: Taz-Leser zahlen erstmals fünfstellige Summe (17.01.13)
Karten-Wiki: Open Street Map erreicht eine Million Mitglieder (17.01.13)
Neuerscheinung: Hinter den Kulissen deutscher Start-ups (17.01.13)
Deutschland: 28 Prozent der Smartphone-Besitzer nutzen kein Internet (17.01.13)
Fast ein Viertel der Deutschen sind mehr als zehn Stunden pro Woche online (17.01.13)
Das globale Ranking der Schadenfreude: Die zehn spektakulärsten Software-Pannen 2012 (17.01.13)
CIOs: Unternehmen nutzen die Potenziale von Techniken zuwenig (17.01.13)
Tripledoubleu treibt digitale Vermarktung voran (17.01.13)
Webtrekk baut Produktentwicklung aus (17.01.13)
Shopmacher stärkt Performance Marketing (17.01.13)
Sport1 erweitert digitale Aktivitäten (17.01.13)
Call for Papers: Cloud-Experten für Konferenz gesucht (17.01.13)
Gewinner der German Startup Awards 2013 gekürt (17.01.13)
Heimat gewinnt Best of Show bei Mobius Awards (17.01.13)
Wettbewerb honoriert die besten E-Government Apps (17.01.13)
Awards: Cannes Lions führen neue Kategorie für technische Innovationen ein (17.01.13)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?