Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Mobile Arbeitnehmer hinterlassen ratlose IT-Verantwortliche

09.12.11 Die wachsende Zahl mobiler Mitarbeiter bringt IT-Verantwortliche ins Schwitzen. Das geht aus einer aktuellen Studie von IDG Research Services zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und Symantec zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hervor. Von den 115 befragten IT-Verantwortlichen schätzen 94 Prozent mobile Endgeräte als Risiko ein. Gefürchtet sind vor allem der Verlust wichtiger Daten sowie Malware, die ins Firmennetzwerk eingeschleppt werden könnte.

Tablets und Smartphones haben ihren Siegeszug im privaten Bereich längst angetreten. Was die Anwender freut, verschafft den Verantwortlichen in den IT-Abteilungen graue Haare: Immer häufiger wollen die Angestellten mit derselben Ausrüstung arbeiten, die sie auch privat nutzen. Der Wunsch, jederzeit und überall mit jedem beliebigen Endgerät auf das Firmennetzwerk zugreifen zu können, kollidiert aber oft mit unternehmensinternen Richtlinien.

Unternehmen geraten dadurch von zwei Seiten unter Druck: Einerseits müssen sie die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter ernst nehmen, andererseits gilt es, Bestimmungen einzuhalten. Für die IT-Abteilung ergibt sich dadurch die Herausforderung, die Mobilität ihrer Mitarbeiter zu gewährleisten und zu kontrollieren, ohne ihnen aber Steine in den Weg zu legen.

Obwohl die Probleme bekannt sind, tun sich die IT-Abteilungen bislang schwer, angemessen darauf zu reagieren. In der IDG-Umfrage gaben mit 59 Prozent mehr als die Hälfte an, sie hätten keine oder nur mäßig effektive Maßnahmen parat, um den Risiken einer mobilen Belegschaft zu begegnen. Nur 44 Prozent setzen tatsächlich Anwendungen ein, um Kollegen außer Haus am Verletzen von Nutzungsrichtlinien zu hindern. Bei einem Großteil sind diese Lösungen vor Ort im Unternehmen installiert.

Alternativen zu hausintern betriebenen Sicherheitsanwendungen bieten Cloud-Dienste. Sie ermöglichen es Unternehmen, Mitarbeiter jederzeit ans Firmennetz anzubinden und dabei sämtliche Sicherheitsaspekte zu berücksichtigen. Hohe Anfangsinvestitionen sind ebenso wenig nötig wie zusätzliche IT-Ressourcen. Mitarbeiter, die von unterwegs arbeiten, sind abgesichert, das Firmennetzwerk wird kaum beeinträchtigt. Außerdem sind die Lösungen schnell und einfach einzuführen und wachsen bei Bedarf mit der Belegschaft.

(Autor: Joachim Graf)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 09.12.11:
Premium-Inhalt Das Commerce-ABC: 26 total zukünftige Zukünfte (09.12.11)
Premium-Inhalt Von A-bsurd bis Z-iemlich unnötig (09.12.11)
Direkte Einbindung von Social Plug Ins ist unzulässig (09.12.11)
Bitkom und Gema erzielen Einigung zu Online-Musik (09.12.11)
Akquise-Trends 2012: Kennzahlen, Steuerung und Vertriebs-Blindflug (09.12.11)
Google führt die Gesichtserkennung ein (09.12.11)
Web-TV: Zattoo und SevenOne Media kooperieren (09.12.11)
Mobile Arbeitnehmer hinterlassen ratlose IT-Verantwortliche (09.12.11)
Print-Entscheider: Online-Werbung wird Ausfälle vorerst nicht ausgleichen (09.12.11)
QR-Code: Shopgate startet virtuelle Filialen (09.12.11)
IVW-Zahlen:VZ-Netzwerke verlieren kräftig, Bild.de legt deutlich zu (09.12.11)
Payment: Klarna bekommt 115 MillionenEuro für die globale Expansion (09.12.11)
Checkliste: So optimieren Shops Suchmaschinenwerbung zu Weihnachten (09.12.11)
Cloud Computing: IBM übernimmt DemandTec (09.12.11)
Kampfansage: Amazon will stationären Einzelhandel unterbieten (09.12.11)
Google bringt Flipboard-Klon heraus (09.12.11)
Metaio bietet seine AR-Software kostenlos (09.12.11)
Comp-Mall mit Digital-Signage-PC (09.12.11)
Zanox expandiert nach Brasilien (09.12.11)
Apprupt holt sich Verstärkung für Sales und Finance an Bord (09.12.11)
Onlinevermarkter Businessad stärkt Marketing und Business Development (09.12.11)
Verstärkung im Bereich Analyse und Kampagnenmanagement bei United Internet Dialog (09.12.11)
Tengelmann steigt bei Onlinegames-Publisher Neonga ein (09.12.11)
Deut­scher Ent­wick­ler­preis 2011: Cry­sis 2 ist bestes deutsches Spiel (09.12.11)
Jahrbuch der Werbung 2012: Die Shortlist steht (09.12.11)
Sieben Fragen an: Frank Pessel, Henkel (09.12.11)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?